Investitionen FC Nordhalben greift tief in die Kasse

  Foto: /Michael Wunder

Der Verein will trotz Corona investieren. Zum Beispiel in Zäune und in die Flutlichtanlage.

Nordhalben - Der FC Nordhalben setzt auch in Corona-Zeiten ein Zeichen und investiert in die Zukunft des Vereins. Bei der online durchgeführten Mitgliederversammlung gab es ein klares Abstimmungsergebnis für die geplanten Investitionen.

Das Treffen war notwendig geworden, weil Aufträge über 5000 Euro nach der geltenden Satzung durch die Mitgliederversammlung beschlossen werden müssen. Noch in diesem Jahr will man drei große Aufträge durchführen. Dabei soll zunächst die Flutlichtanlage auf LED umgerüstet werden. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 32 000 Euro. Über eine Förderung des Bayerischen Landessport-Verbands (BLSV) und den Projektträger Jülich erhält der FC 90 Prozent der Kosten als Unterstützung. Außerdem sollen an den Stirnseiten des Fußballplatzes Ballfangzäune aufgestellt werden. Beim Sportheim wird der Zaun eine Länge von 25 Metern und an der Gegenseite von rund 40 Metern haben und jeweils sechs Meter hoch sein. Die Kosten hierfür liegen für Material und Bau bei etwa 10 000 Euro. Hier ist durch den BLSV eine Förderung von 55 Prozent abgedeckt. Der Vereinsbeitrag von rund 4500 Euro kann durch Eigenleistung gesenkt werden. Darüber hinaus sprachen sich die Mitglieder für ein Rasenpflegejahresabo aus. Dabei werden im Frühjahr, Sommer und Herbst eine auf den Platz abgestimmte Düngung und eine kleine Pflegebehandlung durchgeführt. In Absprache mit dem Platzwart und anderen Experten wurde das Angebot als sinnvoll und mit rund 1900 Euro Kosten als preiswert erachtet. Die Kosten werden durch die Platzpatenschaften aufgebracht.

Der vierte Abstimmungspunkt befasste sich mit der Finanzierung. Da die Gelder für die Förderung für etwa sechs Monate zwischenfinanziert werden müssen, wird in dieser Zeit ein Kredit benötigt, den ein Vereinsmitglied nun zinslos zur Verfügung stellt.

Alle Punkte wurden von den Mitgliedern einstimmig beschlossen. Damit kann die Vorstandschaft die Aufträge vergeben. Eine Wiederaufnahme des Sportbetriebs wird erst möglich sein, wenn der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Kronach unter 50 liegt.

Vorsitzende Stefanie Birke informierte, dass man im Herbst 2020 eine Digital- und Sportförderung erhalten habe. Hier durfte der FC für rund 6000 Euro Technikartikel und Sportausrüstung anschaffen. Auch hier lag die Förderung bei 90 Prozent.

Sobald die Möglichkeit besteht, wird die Jahreshauptversammlung nachgeholt. Dann werden auch die anstehenden Neuwahlen und eine Satzungsänderung durchgeführt.

 

Bilder