Inzidenzen Kronach mit zweithöchstem Wert Deutschlands

Testsets mit Abstrichstäbchen liegen in einem Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Den zweithöchsten Inzidenzwert in der Bundesrepublik hat am Mittwoch der Landkreis Kronach mit 388,1 (Vortag: 359,6). Spitzenreiter ist weiterhin die Hofer Nachbar-Region Saale-Orla-Kreis mit 488,1.

München/Berlin - Auch die Situation im unterfränkischen Landkreis Haßberge ist weiter angespannt. Dort gab es laut Robert-Koch-Insititut pro 100.000 Einwohner 327,1 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen (Vortag: 333,0). Deutschlandweit ist das Platz sechs.

Die Stadt Hof, die lange Zeit die bundesweite Inzidenzwertliste angeführt hatte, belegt mit einer Inzidenz von 305,5 (Vortag: 314,2) nunmehr Platz 14 in Deutschland. Der Hofer Landkreis hat mittlerweile die Saalestadt überholt. Im Hofer Land beträgt die Inzidenz nun 305,9. Deutschlandweit ist das der zwölfte Rang.

Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag laut RKI am Mittwochmorgen bundesweit bei 160,1. Am Vortag hatte das RKI diese Sieben-Tage-Inzidenz mit 162,4 angegeben. Bisher kann laut RKI anhand der Sieben-Tage-Inzidenz der vergangenen Tage noch nicht abgeschätzt werden, ob sich der ansteigende Trend der vergangenen Woche fortsetzt.

Die weiteren Inzidenz-Werte in der Region:

Landkreis Lichtenfels: 265,1 (Vortag: 247,1)

Landkreis Kulmbach: 199,8 (Vortag: 169,1)

Stadt Bayreuth: 191,2 (Vortag: 201,9)

Landkreis Coburg: 184,8 (Vortag: 177,5)

Landkreis Bayreuth: 171,7 (Vortag: 180,4)

Stadt Coburg: 170,4 (Vortag: 177,7)

Landkreis Wunsiedel: 104,6 (Vortag: 121,1)

Landkreis Tirschenreuth: 65,2 (Vortag: 59,7) dpa/gj

Autor

 

Bilder