Kabarett im Schlupfwinkel Die Welt aus der Sicht eines Franken

Obs Herz um den Hals hilft, ihn gern zu haben? In seinem neuen Programm ruft der Kabarettist Mäc Härder jedenfalls dazu auf. Foto: Jan-Philipp Stehli | ADALIS Werbeagentur

Mäc Härder sinniert in seinem neuen Programm über Ravioli, Wüsten, Angela Merkel und noch viel mehr. Am 23. Oktober kommt er in den Ahorner Schlupfwinkel.

Ahorn - Im Schlupfwinkel darf wieder gespielt werden. Zwar noch nicht im kleinen in Schorkendorf, aber in Ahorn, in der Finkenauerstraße 27. Los geht es am 23. Oktober um 19 Uhr mit dem neuen Programm des fränkischen Kabarettisten Mäc Härder. Es trägt den freundlichen Titel „Ihr könnt mich alle gern haben!“. Damit bleibt er doppeldeutig und spielerisch herausfordernd seiner Linie treu. Mäc Härder feiert gleichzeitig Premiere und Jubiläum: „Ihr könnt mich alle gern haben!“ ist sein zehntes Kabarettprogramm.

Mit Schalk in den Augen, neuer Energie und sprudeliger Leichtigkeit schlägt er sich durch den komplizierten Alltag. Wenn seine Raviolidose ein Haltbarkeitsdatum bis Oktober 2038 hat, wer wird dann älter: die kulinarische Köstlichkeit oder er? Haben Kinder, die in der Wüste leben, auch eine Sandkastenfreundin? Wird das Internet wegen der asozialen Medien aufgelöst? Tragen Angela Merkel und Jogi Löw nach ihren Abgängen nur noch Schlabberlook? Warum reden alle täglich übers Wetter, aber nur selten übers Klima?

Mäc Härder rückt der Wahrheit auf seine ganz eigene Art und Weise auf die Pelle. Dass es in der Welt nicht gerecht zugeht, sieht man allein schon an „Sanifair“. Du zahlst 70 Cent und kriegst nur 50 zurück. Und darum wüsste er zu gerne, was heutzutage gut und richtig ist. Er war stets der Auffassung: „Meine Kinder sollen es mal nicht so gut haben wie ich.“ Zumindest dieser Wunsch wird wohl in Erfüllung gehen. Und mit seiner Frau versteht er sich inzwischen nicht nur blind, sondern sogar taub. Er gibt auch nie ein falsches Alter an, nur manchmal eins von früher. Wenn Lachen die beste Medizin ist, dann gilt noch immer: Was der Arzt ist für die Kranken, das ist Mäc Härder für die Franken.

Karten gibt es im Vorverkauf im Jugendhaus Ahorn. red

Autor

 

Bilder