Kaltenbrunn Feuerwehren proben den Ernstfall

Rainer Glissnik

Mehr als 100 Einsatzkräfte waren vor Ort in Kaltenbrunn. So zeigte dann auch die Schauübung von acht Feuerwehren eindrucksvoll, wie wichtig Zusammenarbeit ist.

Die acht Feuerwehren der Verwaltungsgemeinschaft Mitwitz sowie das BRK Mitwitz und Schneckenlohe haben im Rahmen der Feuerwehraktionswoche 2022 einmal mehr ihr Können unter Beweis gestellt.

Bei einer anspruchsvollen Löschübung in Kaltenbrunn ging es dabei auch darum, die Jugend für die Sache zu begeistern. Und dies ging offenbar auf: „Wir gehen auch zur Feuerwehr“, zeigten sich drei kleine Jungs von der Schauübung beeindruckt. Wie zahlreiche weitere Bürgerinnen und Bürger hatten sie erlebt, wie unter Einsatzleiter Christian Hempfling 97 erwachsene Feuerwehrleute und sieben Jugendliche sowie das BRK mit sieben Einsatzkräften vor einer Scheune im Müßweg eintrafen. Im Übungsszenario wurde nachgestellt, dass in der „brennenden“ Scheune noch zwei Kinder eingeschlossen waren. Gespielt wurde dies von Nele Seiffert und Greta Richter. Der Erstangriff erfolgte dann über einen Oberflurhydranten der Feuerwehr Kaltenbrunn. Eine weitere Leitung von einem weiteren Hydranten versorgte dann das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug. Zudem wurden lange Schlauchleitungen vom Löschteich sowie von einem Teich bis zum Brandort verlegt.

Lob für die Aktiven

Schließlich machte sich ein Atemschutztrupp der Mitwitzer Feuerwehr mit Wärmebildkamera zur Vermisstensuche und Brandbekämpfung auf den Weg. Rasch brachten sie die beiden Mädchen aus der Scheune zu den bereitstehenden Kräften des Roten Kreuzes. Insgesamt kamen bei der imposanten Übung acht Tragkraftspritzen, 1020 Meter B-Leitung, 330 Meter C-Leitung, elf C-Rohre und ein Hydroschild zum Einsatz.

Kreisbrandmeister Matthias Weber und Kreisbrandinspektor Matthias Schuhbäck sowie 2. Bürgermeister Jürgen Kern freuten sich, dass alles gut klappte und über die große Einsatzbereitschaft der Feuerwehren.

Die lange Nacht der Feuerwehren  Auch die Feuerwehren aus Beikheim, Mödlitz und Schneckenlohe hatten zum Event „Lange Nacht der Feuerwehr“ eingeladen. Ein Shuttleservice mit Feuerwehrautos hatte dabei Interessierte zur zentralen Veranstaltung in Schneckenlohe gebracht. Viele Besucher, vor allem Kinder, hatten dieses Angebot genutzt. Unter der Organisation der Kommandanten Ulrich Werr, Benjamin Redwitz und Michael Graf wurde dann vor allem den Kindern ein Nonstop-Programm angeboten, an dem sich die angehenden Feuerwehrleute mit Begeisterung beteiligten. Echtübungen mit dem Feuerwehrlöscher, mehrere Übungen mit der Kübelspritze oder direkt am Löschrohr sorgten für ununterbrochene Unterhaltung. Der Höhepunkt war ein nachgespielter Echteinsatz mit Autoanfahrt, Schlauchleitung verlegen und Löscheinsatz. Bei der Fahrzeugschau konnten sich die Besucher über die Feuerwehrfahrzeuge der Gemeinde informieren. Für die Kinder stand eine Hüpfburg zur Verfügung, auch fürs leibliche Wohl war bestens gesorgt.

Mehr Bilder unter www.np-coburg.de

 

Bilder