Kampf gegen Pocken Pocken – Geißel der Menschheit

dpa/Markus Brauer
Eine Narbe einer Pockenimpfung ist an einem Oberarm sichtbar. Die Pocken galten als ausgerottet. Doch inzwischen werden aus immer mehr Ländern Nachweise und Verdachtsfälle von Affenpocken gemeldet. Foto: dpa/Bernd Weißbrod

Die Pocken zählten jahrtausendelang zu den gefährlichsten Krankheiten überhaupt für den Menschen. Impfstoffe brachten die Rettung, seit 1980 gilt die Welt als pockenfrei. Doch die Pockenviren sind zurückgekehrt.

Nach den ersten Fällen von Affenpocken in Deutschland erwarten Mediziner eine weitere Ausbreitung – mit Risiken vor allem für Menschen mit stark geschwächtem Immunsystem.

Von einer großen Ansteckungswelle in der Bundesrepublik gehen aber weder die behandelnden Ärzte des ersten Affenpocken-Patienten in München noch das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin aus. Mittlerweile sind drei Fälle in Deutschland bekannt: der erste in München, die beiden weiteren in Berlin.

Was sind Pocken?

Als Pocken bezeichnet man eine für den Menschen gefährliche und lebensbedrohliche Infektionskrankheit, die von Pockenviren verursacht wird.

Durch ihre hohe Infektiosität und Letalität gehört die Erkrankung zu den gefährlichsten des Menschen. Das für die Erkrankung typische und namensgebende Hautbläschen wird als Pocke oder Blatter bezeichnet.

Gibt ein Heilmittel gegen Pocken?

Gegen Pocken gibt es kein bekanntes Heilmittel, nur eine vorbeugende Impfung ist möglich. Die Pockenimpfung ist eine Lebendimpfung und ist durch eine Reihe von Impfkomplikationen belastet, so dass nur bei eindeutigen Pockenausbrüchen geimpft werden sollte.

Schützt die Pockenimpfung ein Leben lang?

Pockenimpfungen aus früheren Jahren gewährleisten in der Regel keinen ausreichenden Impfschutz mehr. In Deutschland ist dem RKI zufolge kein Mensch mehr komplett immun gegen Pocken. Zwar könne noch ein restlicher Schutz bestehen, der den schlimmsten Verlauf der Krankheit verhindere. Die Menschen könnte sich dann aber dennoch mit den Pockenviren infizieren und sie weiterverbreiten.

Sollte man sich erneut gegen Pocken impfen lassen?

Laut US-Gesundheitsbehörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention) schützt die Impfung nur bis zu fünf Jahre lang sehr effektiv gegen die Pocken. Danach sinkt die Effektivität kontinuierlich ab.

Wer sich also in Gefahr sieht und bereits eine Pockenimpfung bekommen hat, kann eine Auffrischung in Erwägung ziehen. Die CDC empfiehlt Personen, die mit dem Pockenvirus im Labor arbeiten, alle drei Jahre einen Booster.

Was ist die Pockenimpfung?

Die Pockenimpfung ist keine einfache Spritze, sondern wird über winzige Stiche in den Körper gebracht. Der Arzt nimmt mit einer winzigen zweizackigen Gabel einen Tropfen des Impfstoffes auf und piekst damit mehrmals in den Oberarm.

Ist die Impfung erfolgreich, so entsteht innerhalb von drei bis vier Tagen eine rote, juckende Beule. Später bildet sich eine eitrige Blase und ein Schorf, der abfällt. Es bleibt eine kleine Narbe.

Welcher Impfstoff wird benutzt?

Für die Pockenimpfung wurde das so genannte Vacciniavirus verwendet. Dieses Virus geht vermutlich auf ein Kuhpockenvirus aus dem 19. Jahrhundert zurück und kommt in dieser Form in der Natur nicht vor. Es ist für den Menschen wesentlich weniger gefährlich als der eigentliche Pockenerreger, das Variolavirus.

Die Pockenimpfung Imvanex ist in der EU seit 2013 zugelassen. Dabei handelt es um einen Lebendimpfstoff, der aus einer abmilderten Form des Pocken-Impfstoffs hergestellt wird. Die Erreger sind so abgeschwächt, dass sie sich nicht vermehren können, sonst könnten immungeschwächte Patienten nicht geimpft werden.

Imvanex wird nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts erst ab einem Alter von 18 Jahren gespritzt. Es wird – im Vergleich zur Impfung gegen Windpocken (Masern-Mumps-Röteln-Vakzine) nicht mehr allen Menschen gegeben, da die Pocken weltweit als ausgerottet gelten.

Seit wann sind Pocken-Erkrankungen bekannt?

Die Pocken sind seit über 3000 Jahren bekannt und waren einst eine der verheerendsten Krankheiten der Menschheit. Erste Hinweise auf die Pocken gibt es aus der Zeit um 1500 v. Chr. in Indien und China. Auch der ägyptische Pharao Ramses II. (1290-1224 v. Chr.) soll an Pocken gestorben sein.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Krankheitswelle im geschichtlichen Rückblick – Die Pocken waren einst die schlimmste Seuche

In Indien, China und der Türkei waren schon früh Impfungen gebräuchlich. Die Einführung eines Impfstoffs durch den englischen Arzt Edward Jenner Ende der 18. Jahrhunderts nahm der Seuche auch in Europa einigen Schrecken.

Noch im 18. Jahrhundert töteten die Erreger allein in Europa 60 Millionen Menschen. Im 20. Jahrhundert starben 300 Millionen Menschen an Pocken, was einer Sterblichkeitsrate von jedem dritten Infizierten entsprach. Viele Überlebende wurden für immer durch Narben entstellt, blind oder versehrt.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Geschichte der Schutzimpfung – Bezwinger der Pocken

Wann begann die weltweite Impfkampagne gegen die Pocken?

Der Kampf gegen Pocken begann im Jahr 1959, als die Weltgesundheitsorganisation WHO die Ausrottung der Pocken als offizielles Ziel bekannt gab. In den 1960ern erkrankten noch zwei Millionen Menschen an den Pocken, von denen etwa 30 Prozent starben.

1967 startete die WHO eine weltweite Impfkampagne. Viele Menschen tragen davon noch immer die typische Narbe am Oberarm. Außerhalb von Laboren wurden die Viren zuletzt 1977 in Somalia festgestellt. Das letzte Pocken-Opfer starb 1978 in Großbritannien. Der letzte Pocken-Fall in Deutschland trat 1972 auf.

Am 8. Mai 1980 akzeptierte die 33. Versammlung der WHO den „Endgültigen Bericht der globalen Kommission über die Zertifizierung der Ausrottung von Pocken“. Die Pocken galten damit offiziell als ausgestorben.

Wann endete die Impflicht in Deutschland?

Die Impfpflicht gegen Pocken endete in Westdeutschland 1976, bis 1983 erfolgten nur noch Wiederholungsimpfungen (außer für Risikopersonen). In der DDR wurde die Pflichtimpfung gegen Pocken 1982 aufgehoben, bereits ab 1980 fanden keine Erstimpfungen mehr statt.

Wo gibt es heute noch Pockenviren?

Heute werden nur noch wenige lebende Pockenviren im Labor zu Forschungszwecken aufbewahrt. Nach der Ausrottung wurde die Verwahrung des Pockenvirus auf zwei Referenzlabore der WHO beschränkt – eines in den USA und eines in Russland.

Es gibt jedoch Befürchtungen, dass Ressourcen und Expertise auf dem Gebiet der Biowaffen in die Hände von terroristischen Gruppen gefallen sein könnten. Als Folge führen viele Regierungen auf der Welt eine Neubewertung ihrer Fähigkeiten im Umgang mit der Gefahr eines erneuten Ausbruchs von Pocken durch.

Wissen

 

Bilder