Klimaschutz im Studium Hochschule Coburg hat Beauftragte für Nachhaltigkeit

Professorin Stefanie Wrobel ist die neue Beauftragte für Nachhaltigkeit der Hochschule Coburg. Foto: S. Geistlinger/S. Geistlinger

Professorin Stefanie Wrobel möchte das Thema Nachhaltigkeit als festen Bestandteil im Studium, in der Forschung und der Verwaltung etablieren.

Coburg - Professorin Stefanie Wrobel ist seit kurzem Beauftragte für Nachhaltigkeit der Hochschule Coburg. Sie möchte das Thema proaktiv angehen und es als festen Bestandteil im Studium, in der Forschung und der Verwaltung etablieren.

Wenn es um die Themen Klimawandel und Nachhaltigkeit geht, ist Stefanie Wrobel in ihrem Element. Die Betriebswirtin und Umweltwissenschaftlerin hat zu umweltgerechter Produktion promoviert und das Thema Sustainability, also Nachhaltigkeit, „immer im Gepäck“, wie sie sagt. Seit zwei Jahren vertritt sie im Masterstudiengang Zukunftsdesign den Bereich Entrepreneurship.

Angesichts der aktuellen Ereignisse mit Extremwetterlagen, Überschwemmungen und Dürren seien jetzt recht schnell Aktionen erforderlich: „Wir müssen alle an einem Strang ziehen und alle mitnehmen“, betont die Professorin. Das gelte auch für die Hochschulen. Diese haben ihrer Meinung nach große Verantwortung, aber auch großes Potenzial. „Wir können allen Menschen, die wir ausbilden und die bei uns arbeiten, das entsprechende Mindset und das Bewusstsein, aber auch Wissen und Methoden mitgeben“, ist sie überzeugt. Angefangen beim Betrieb der Gebäude und dem Energieverbrauch bis hin zur Lehre mit Bezug zur Nachhaltigkeit und der Forschung. An der Hochschule Coburg existieren bereits seit längerem zahlreiche Projekte, die sich beispielsweise mit Fragen der Technik für die Energiewende, der Biodiversität oder einer nachhaltigen Stadtgestaltung beschäftigen. Damit die Entwicklung weiter an Fahrt gewinnt, sei es notwendig, dass künftig alle involviert werden und „dass es ein Projekt von uns allen wird“, so Stefanie Wrobel.

Bei der Implementierung und Umsetzung müsse die Hochschule „das Rad nicht neu erfinden“. Es sei wichtig, dass man von den Erfahrungen anderer Hochschulen lernt und die gleichen Tools nutzt. Beispielsweise bei der Erstellung einer CO₂-Bilanz für die Gebäude. Denn nur so sei eine Vergleichbarkeit sichergestellt. Impulse und Erfahrungen gibt es durch den Austausch im Netzwerk Hochschule & Nachhaltigkeit Bayern, dem die Hochschule Coburg seit Ende 2020 angehört. Beispiele sind Tools zur CO₂-Bilanzierung oder ein Kriterienkatalog zur Nachhaltigkeit an Hochschulen.

Das Interesse an dem Thema ist groß in der Hochschule. Mehr als 80 Interessierte folgten einem Aufruf von Professorin Wrobel und möchten sich auf verschiedenen Ebenen einbringen. „Im Herbst wollen wir starten. Es ist wichtig, das Thema auf viele Schultern zu verteilen und festzulegen, wo wir unsere Schwerpunkte setzen“, sagt sie. Und ergänzt: „Wir wollen nicht über die Köpfe der Menschen hinweg Pläne schmieden, sondern wir brauchen das Know-how der Leute, die die geplanten Maßnahmen dann umsetzen.“ Konkret geht es etwa um das Erstellen einer CO₂-Bilanz für die Gebäude. Weitere kurzfristige Ziele sind, Fairtrade-Hochschule zu werden und den Ressourcenverbrauch zu verringern. red

 

Bilder