Knetzgau Flucht über Stock und Stein

Als er einer Polizeistreife auf der Straße nicht entkommen kann, flüchtet ein Jugendlicher in den Wald. Als er schließlich wieder auf die Straße wechselt, können die Beamten ihn festhalten. Foto: picture alliance/dpa/Jonas Güttler

Ein Jugendlicher hat unerlaubt den Auspuff seines Leichtkraftrades manipuliert. Als er auf eine Polizeistreife trifft, versucht er, den Beamten zu entkommen – vergeblich.

Knetzgau - Eine Streife der Polizeiinspektion Haßfurt wurde am frühen Samstagabend auf einen Leichtkraftfahrer aufmerksam, wie dieser mit Sozius im Bereich Mariaburhausen unerlaubt auf dem Fahrradweg fuhr. „Nachdem der Fahrer bemerkte, dass er kontrolliert werden sollte, beschleunigte er erheblich, sodass umgehend der Eindruck entstand, er wolle sich der Kontrolle durch Flucht entziehen“, so die Beamten in ihrem aktuellen Pressebericht. Zunächst fuhr der Fahrer weiter auf dem Fahrradweg, wechselte kurz darauf aber auf die Staatsstraße, um anschließend seine Flucht über einen Waldweg in Richtung Main fortzusetzen. „Sämtliche Anhalteversuche und auch die Zuschaltung von Blaulicht und Einsatzhorn hielten den Leichtkraftfahrer allerdings nicht von seiner weiteren Flucht ab“, so die Beamten. „Aufgrund des weiterhin waghalsigen und rücksichtslosen Fluchtverhaltens“, so heißt es weiter, „ wurde durch die Beamten eine zu große Gefahr für den Fahrer selbst und auch dessen Sozius gesehen, sodass es zunächst zum Abbruch der Verfolgung kam.“ Zudem führte die weitere Fluchtstrecke über Forstwege und Wiesengrundstücke, bei denen eine Verfolgung mit dem Streifenwagen nicht mehr möglich war.

Als sich der Flüchtende kurz darauf jedoch erneut auf die Staatsstraße begab, traf er erneut auf die Polizeistreife. „Nachdem schließlich ein technischer Defekt an seinem Leichtkraftrad seine weitere Flucht verhinderte, gelang in Knetzgau und somit nach rund vier Kilometer Fluchtstrecke, die vorläufige Festnahme und Kontrolle des 18 Jahre alten Fahranfängers“, so die Beamten. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Bamberg erfolgte aufgrund des vorliegenden Sachverhaltes die Sicherstellung seines Führerscheins. Als Grund für seine Flucht vor der Kontrolle nannte der geflüchtete Jugendliche technische Veränderungen an seinem Auspuff. Ein Ermittlungsverfahren wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs und eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens wurde eingeleitet.

 

Bilder