Vier Verletzte Dachstuhl brennt komplett aus

, aktualisiert am 04.08.2021 - 17:53 Uhr

Bei einem Wohnhausbrand sind in der Nacht zum Mittwoch in Königsberg vier Menschen, darunter ein Feuerwehrmann, leicht verletzt worden. Die Ursache für das Feuer war zunächst unklar.

Königsberg - Ungewöhnliche Geräusche gegen 2:30 Uhr den 39-jährigen Bewohner des Hauses in der Regiomontanustraße aus dem Schlaf. Das teilte die Polizei am Mittwochvormittag mit. Er und seine Frau bemerkten den Rauch, der sich bereits in den Wohnräumen verteilt hatte und retteten sich mit ihren Kindern aus dem Haus.

Als die ersten Feuerwehren eintrafen, war es schon nicht mehr möglich, von innen zu löschen, da der Dachstuhl bereits voll brannte. Die Kameraden versuchten es also vom Boden aus, mit Hilfe einer Drehleiter der Feuerwehr Königsberg und einer Gelenkbühne der Werkfeuerwehr der Fränkischen Rohrwerke. Später holten sie noch die Drehleiter der Haßfurter Feuerwehr dazu.

Nach rund einer halben Stunde war das Feuer zumindest unter Kontrolle, erklärte Peter Schüler, Einsatzleiter und Kommandant. In den Einsatz eingebunden waren auch die Feuerwehren aus Prappach und Hellingen. Zusätzlich lieferte die Feuerwehr Zeil  Atemschutzgeräte.

Die Löscharbeiten zogen sich bis in die Vormittagsstunden hinein. Das Dach musste abgedeckt werden, um an alle Glutnester zu kommen. Per Wärmebildkamera suchten die Kameraden die sehr verwinkelten Gebäudeteile des alten Fachwerkhauses ab. Insgesamt befanden sich auch fünf Katzen in dem Haus. Davon konnte die Feuerwehr zwei Katzen retten und den Besitzern übergeben. Die drei weiteren Katzen werden derzeit noch vermisst.

Von den insgesamt sechs Bewohnern wurden drei Personen leicht verletzt, nachdem sie Rauchgas eingeatmet hatten, wie Daniel Schirmer, Einsatzleiter des Rettungsdiensts, mitteilte. Glücklicherweise musste aber niemand von ihnen ins Krankenhaus gebracht werden. Die Betroffenen wurden von den Mitarbeitern des Rettungsdienstes während des Löscheinsatzes betreut.

Im Zuge der Löscharbeiten ist am Morgen gegen 5 Uhr auch ein Feuerwehrmann leicht verletzt worden und kam ins Krankenhaus.

Noch in der Nacht übernahm die Kriminalpolizei Schweinfurt die Ermittlungen zur Brandursache, die noch ungeklärt ist. Kreisbrandrat Ralf Dressel vermutet, dass das Feuer im Dachgeschoß ausgebrochen sein könnte. Die Polizei schätzt die Schadenshöhe auf den unteren sechsstelligen Bereich. Zumindest ist das Haus derzeit nicht bewohnbar. Die Ortsdurchfahrt von Königsberg war lange Zeit gesperrt. Später konnte zumindest der Anliegerverkehr einspurig an der Einsatzstelle vorbeigeleitet werden. 

 

Bilder