Konzert in St. Moriz Barockes für Oboe und Orgel

Karla Schröter Foto: privat

Das Barockensemble Concert Royal Köln spielt in Duobesetzung „Musik aus sächsischen Schlosskirchen“ in Coburg.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Am Sonntag, 2. Juni, um 18 Uhr veranstalten die Musikfreunde Coburg und die Musica Mauritiana in der Morizkirche ein Konzert mit Werken für Barockoboe und Orgel. Das Barockensemble Concert Royal Köln spielt mit Karla Schröter und Willi Kronenberg in Duoformation. Das Ensemble arbeitet sowohl als Kammermusikensemble als auch in Orchesterformationen mit barockem und klassischem Instrumentarium des 18. Jahrhunderts. Zahlreiche CDs dokumentieren die verschiedenen Besetzungen.

Der Titel des Programms lautet: „Musik aus sächsischen Schlosskirchen“. Im 18. Jahrhundert entwickelte sich zwischen Barock und Klassik eine spezielle Gattung des virtuosen instrumentalen Zusammenspiels in der Kirchenmusik. Es entstanden Werke für ein Blasinstrument und obligate Orgel. Geografisches Zentrum dieser Gattung waren das Fürstentum Sachsen und Thüringen. Der größte Teil dieser Werke schreibt als Blasinstrument die Oboe vor. So entstanden hauptsächlich Choralvorspiele, in denen das Blasinstrument den Cantus Firmus, den Choral blies und die Orgel meist in Triosätzen reichhaltige, oft sehr virtuose Figurationen spielte. Diese Gattung entwickelte sich fast ausschließlich im Schüler- und Enkelschülerkreis Johann Sebastian Bachs. Von Bach selbst sind im Konzert Orgelwerke zu hören.

Karla Schröter studierte zunächst Orgel und Cembalo. Danach legte sie ihren Schwerpunkt auf das Spiel historischer Oboen. Sie ist in Kammermusik- und Orchesterformationen in Deutschland und im europäischen Ausland tätig. Durch ihre ständige Forschungstätigkeit in Bibliotheken im In- und Ausland fördert sie immer wieder unbekannte musikalische Glanzlichter ans Tageslicht.

Willi Kronenberg studierte Kirchenmusik und legte Konzertexamina in den Fächern Orgel und Cembalo ab. Nach ersten Preisen bei internationalen Wettbewerben in Nijmegen und Wiesbaden gewann er 1995 den Großen Bachpreis der Stadt Haarlem. Bei einem Großteil seiner zahlreichen Konzerte im In- und Ausland bildet das Ensemblespiel einen Schwerpunkt. Im Zentrum steht dabei das Spiel auf historischen Orgeln, hauptsächlich mit dem Repertoire des 18. Jahrhunderts. Inzwischen dokumentieren mehr als 60 Aufnahmen seine Arbeit als Solist, Continuospieler und Kammermusiker.

Tickets: 20 € Buchhandlung Riemann oder Abendkasse. Mitglieder Musikfreunde Coburg, Schüler, Studierende frei

Autor

Bilder