Korrektur Fahnen Koch geht es gut

Der Firma Fahnen Koch aus Coburg geht es ausgesprochen gut. Das bestätigt Geschäftsführer Carsten Koch. Die Neue Presse hat gestern versehentlich vermeldet, dass die Firma aktuell insolvent sei. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

„Die Eintragung bei den Insolvenzbekanntmachungen bezieht sich auf die Altfirma“, erklärt der Chef. „Wir beziehungsweise meine Eltern konnten damals nur den Firmennamen aus der Insolvenzmasse übernehmen.“ In der neuen Veröffentlichung seien lediglich die Altgläubiger darauf hingewiesen worden, dass es nun letztmalig möglich sei, Forderungen zu stellen.

Die Alt-Firma hatte im Frühjahr 2013 Insolvenzantrag gestellt. „Im Januar 2014 schaffte es die Familie Koch, ohne eine bankseitige, finanzielle Unterstützung mit ihrer noch verbliebenen Firma Thüringer Fahnenfabrik GmbH in Erfurt die Firma Fahnen Koch Coburg mit der Bayerischen Flaggendruckerei aufzukaufen und somit diese Tradition mit ihren Arbeitsplätzen zu erhalten“, heißt es auf der eigenen Internetseite.

Die neue Firma heißt jetzt „Fahnen Koch Coburger Fahnenfabrik Bayerische Flaggendruckerei Thüringer Fahnenfabrik GmbH“ - oder kurz: "Fahnen Koch Thüringer Fahnenfabrik GmbH" und vereinige so die Tradition mit der Zukunft. Denn jetzt könne die Thüringer Fahnenfabrik nun auch wieder offiziell in ihrer damaligen Gründungsstadt Coburg produzieren, so Carsten Koch. "Wie vor über 164 Jahren, als Coburg noch in Thüringen lag."

Autor

Bilder