Kreis Haßberge Kitas sind ab Montag geschlossen

Kindertageseinrichtungen, Pflegestellen oder Ferientagesbetreuungen sind im Kreis Haßberge ab nächster Woche wegen der hohen Inzidenzen geschlossen. Foto: picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte

Die Zahl der Infektionen im Kreis Haßberge steigt weiter. Einrichtungen wie Kitas und Ferienbetreuung schließen daher in der Osterwoche. Die Regelungen für Notbetreuung bleiben jedoch bestehen.

Kreis Haßberge - Das Gesundheitsamt Haßberge hat am Freitag erneut 16 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut dem Robert-Koch-Institut bei 115 (Stand: 26. März, 00 Uhr). Viele Eltern, Schüler und Lehrer werden aufgrund der weiter hohen Inzidenz ein Stück weit froh sein, dass die Schulen sich nun bis zum 11. April in den Osterferien befinden. Laut einer Mitteilung des Landratsamts werden ab kommenden Montag aber auch die Betreuungseinrichtungen für Kinder wieder geschlossen. Betroffen sind die Regelbetriebe in Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuung und organisierte Spielgruppen für Kinder. Das Landratsamt versichert jedoch auch, dass die zuletzt gültigen Regelungen für den Notbetrieb in den jeweiligen Einrichtungen weiterhin gelten. Zum Ende der nächsten Woche soll die Situation für die Kindertagesstätten neu bewertet werden.

Aktuell sind nach den Angaben des Landratsamts 198 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. In häuslicher Isolation befänden sich 625 Personen. Die Gesamtzahl der bisher bestätigten Fälle steigt damit auf 2710 (Stand: 26. März 2021, 12.30 Uhr). 2441 Bürgerinnen und Bürger sind inzwischen wieder genesen.

Doch mehr Geimpfte

Mit der Meldung schickte das Landratsamt am Freitag auch noch eine Korrektur: Aufgrund eines „Systemfehlers“ seien am Donnerstag nicht die korrekten Zahlen der aktuell verimpften Wirkstoffdosen bekannt gegeben worden. Seit Impfstart im Dezember vergangenen Jahres wurden im Landkreis Haßberge insgesamt 8808 Erstimpfungen und 4051 Zweitimpfungen (Stand 26.03.) durchgeführt.

Infoabend zu Impfungen

Was den Fortschritt der Impfungen angeht, so will das Landratsamt in Zusammenarbeit mit der Gesundheitsregion Plus und den Verantwortlichen der beiden Impfzentren noch einmal informieren. Fragen der Bürger rund um die Corona-Schutzimpfung sollen am Montag, 29. März, von 19 bis 20.30 Uhr im Rahmen einer Online-Veranstaltung der Gesundheitsregionplus beantwortet werden.

Konkret wird Stephan Schmitt, Sprecher der Bayerischen Landesapothekerkammer in Unterfranken und Inhaber von Apotheken in Haßfurt und Hofheim, seine pharmazeutische Sicht schildern. Anschließend berichten die verantwortlichen ärztlichen Leiter der beiden Impfzentren des Landkreises, Christina Bendig und Dr. Arman Behdjati-Lindner, über die bisher gesammelten Erfahrungen mit der Schutzimpfung im Landkreis Haßberge. Ebenfalls werden sie kurz auf die ab 1. April mögliche Impfung beim Hausarzt eingehen.

Andre Kuhn, Verwaltungsleiter der Impfzentren Haßberge, informiert zudem über den Ablauf der Terminvergabe und über die auf Bundesebene festgelegte Reihenfolge bei der Corona-Schutzimpfung. Anschließend berichtet Daniel Schirmer vom BRK, der Leiter der Impfzentren Haßberge und Wachleiter der Rettungswache Hofheim, wie aktuell die Impfungen in den Impfzentren konkret ablaufen. Nach den Vorträgen der Referenten haben die Zuhörer Gelegenheit Fragen zu stellen.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei und richtet sich an alle impfinteressierten Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Haßberge. Aus organisatorischen Gründen ist die Teilnehmerzahl auf 200 Personen begrenzt. Anmeldungen sind auf der Homepage der Gesundheitsregionplus unter www.gesundheitsregion-hassberge.de möglich. Fragen beantwortet Geschäftsstellenleiter Benjamin Herrmann, telefonisch unter 09521-27 490 oder schriftlich via gesundheitsregion@hassberge.de.

Anmeldung für einen Impftermin

Anmeldungen für die Impfungen erfolgen weiter über die Registrierungsplattform des Bayerischen Gesundheitsministeriums unter www.impfzentren.bayern.de. Sollte die Online-Registrierung nicht möglich sein, steht die Impf-Hotline des Landratsamtes unter 09521/27-600 (Mo. bis Do. 8 bis 16 Uhr, Fr. 8 Uhr bis 12.30 Uhr) zur Verfügung.

Autor

 

Bilder