„Nein, nicht der ,Tatort’!“ Jürgen Schlee lacht bei der Frage nach seinem Lieblingskrimi. „Dann schon lieber ,Hubert & Staller’.“ Krimis im Fernsehen seien oft fernab der Realität, meint der langjährige Hofer Kripo-Chef. Es brauche Spezialisten, die Spuren lesen können. Ausdauer und Akribie. „Oft stellt sich erst nach langer Zeit ein Ermittlungserfolg ein.“ Was die Realität auch vom Spielfilm unterscheide: „Man muss damit umgehen können, dass einzelne Fälle nicht in 90 Minuten geklärt werden können.“ Der Wallenfelser hat in mehr als 44 Berufsjahren nahezu alle Facetten des Polizeiberufs kennengelernt – positive wie negative.