Kronach Die Mathe-Asse des KZG

Freuen sich über die Auszeichnung (von links): Mathematiklehrer und stellvertretenden Schulleiter Tom Carl, die Preisträger Marius und Luis Jagusch und Schulleiterin Renate Leive. Foto: KZG

Erfolg für Marius und Luis Jagusch: Sie gewinnen einen dritten Preis im Bundeswettbewerb Mathematik.

Kronach - Beim diesjährigen Bundeswettbewerb Mathematik haben Marius und Luis Jagusch den dritten Preis in der Kategorie der Gruppenarbeiten erreicht.

Der bundesweite Wettbewerb, der Interesse an der Mathematik wecken und die Freude an Algebra, Kombinatorik und Co fördern will, findet bereits zum 50. Mal statt. Mit dabei sind in diesem Jahr seit der ersten Runde auch die Oberstufenschüler Marius und Luis Jagusch vom Kronacher Kaspar-Zeuß-Gymnasium. Während ihr Mathematiklehrer Tom Carl die Aufgaben nur verteilt hat, gilt es für sie bei diesem Wettbewerb, die gestellten Probleme selbst zu lösen. Auf die Frage, was sie mit den Aufgaben zunächst gemacht haben, erzählt Marius nur knapp: "Luis war an diesem Tag nicht in der Schule, und ich habe ihm die Aufgaben zu Hause gezeigt, weil ich mir schon dachte, dass die ganz interessant aussehen." Zusammen haben die beiden Brüder dann an der Lösung gearbeitet. "Die Aufgaben gehen weit über den Schulstoff hinaus und erfordern mathematische Fantasie", erklärt Tom Carl, "hier wird vernetztes Denken gefordert und gefördert".

Mit einem Augenzwinkern gibt er zu, dass auch er die Aufgaben nicht aus dem Stegreif lösen könnte, da sie Nachdenken und Grübeln erforderten. Luis erzählt, dass sie teilweise auch Hilfe aus dem Internet herangezogen hätten, weil sie beispielsweise nicht alle Sinussätze auswendig gewusst hätten. Aber das ist bei diesem Wettbewerb erlaubt. Die Lösung der Aufgaben gibt es nicht fertig im Internet oder in einem Schulbuch, sondern es sind eigenständige und individuelle Ergebnisse gefragt.

Stipendien winken

Nach ihrer erfolgreichen Teilnahme an der ersten Runde erhielten die beiden Sieger bereits die Aufgaben der zweiten Runde, die sie nun aber jeweils alleine lösen müssen. Luis hat die erste Aufgabe schon angeschaut, während Marius sich zur Zeit noch um sein W-Seminar kümmert und bisher keine Zeit hatte, sich Gedanken über die Lösung zu machen. Dennoch wollen sie weiter teilnehmen, schließlich warten im Finale attraktive Preise wie zum Beispiel Stipendien.

Schulleiterin Renate Leive würdigte vor allem wegen der außergewöhnlichen Situation die Leistung der Brüder. "Dass Ihr gerade in diesen Corona-Zeiten Euer Augenmerk auf die Mathematik gelegt habt, verdient höchstes Lob." Sie ist sehr stolz, dass das als MINT-freundliche Schule ausgezeichnete Kaspar-Zeuß-Gymnasium einmal mehr erfolgreiche Preisträger hervorgebracht habe.

Als Ausdruck der Anerkennung der Schule erhielten die beiden Brüder für ihre tollen Leistungen jeweils ein T-Shirt aus der neuen KZG-Kollektion. kzg

Autor

 

Bilder