Kronach Eine Muse namens Bruce Springsteen

Bernd Meusel mit dem Buch Bruce Springsteens. Foto: Heike Schülein Quelle: Unbekannt

Der amerikanische Rockmusiker feiert morgen seinen 68. Geburtstag. In Kronach präsentiert Bernd Meusel zur gleichen Zeit eine Videopräsentation über den Weltstar.

Kronach - Bruce Springsteen - Bandleader der E Street Band, Oscar-Preisträger und 20-facher Grammy-Gewinner - veröffentlichte im November 2016 seine entwaffnend ehrliche, 700 Seiten starke Autobiografie "Born to Run".

Geburtstagsauftritt

Viel Wissenswertes, Interessantes und Wertvolles erfahren interessierte Leser im Soloprogramm "EASY SINGS BRUCE SPRINGSTEEN" beim "Birthday Tribute Konzert" am morgigen Samstag im Hollys in Kronach. Da der "Boss" an diesem Tag sein 68. Wiegenfest feiert, bietet sich dieser Termin an.


Auf der anderen Seite des Erdballs überlegte fast zur gleichen Zeit ein 49-jähriger ehemaliger Musiker und Verleger, ob er seinen runden Geburtstag in aller Stille genießen möchte oder ob er es "noch mal krachen lassen" sollte. Er entschloss sich für die lautere Version und probte mit regionalen Musikfreunden wochenlang 50 Songs aus 50 Jahren ein, darunter natürlich auch ein Song eines seiner Heros! Und das Lied "Glory Days" vom "Boss" wurde zum emotionalen Mittelpunkt des Geburtstagskonzertes. "Bei der Suche nach dem Lieblings-Song des jeweiligen Jahres wurden viele schöne Erinnerungen geweckt und ich habe erkannt, wie stark die Musik das erste halbe Jahrhundert beeinflusst hat", erzählt Bernd Meusel. Eine davon ist sicherlich die Erinnerung an das Konzert vom Boss 1988 in München, als er die Songs in der ersten Reihe Auge in Auge jeden Song mitgesungen hat.

"Ich schreib die Songs nur für mich! Aber so richtig gut werden die Songs erst, wenn ich sie anderen Menschen vorspiele. Das ist das Band, das zwischen den Menschen besteht und nie zerstört werden kann", hat Bruce Springsteen einmal gesagt. Man könnte eventuell sagen, dass auch das "Geburtstagskind" wieder Blut geleckt und seine Freude am eigenen Musizieren wiederentdeckt hat. Nach dem von vielen Seiten gelobten Konzert zum 50. folgte ein Soloauftritt zum 50. seines besten Jugendfreundes mit dessen Lieblingssongs. Mit der Formation "Easy/Die Sie" folgten einige Gastauftritte bei anderen Anlässen. Im November wurde das Musikprojekt "Easy/Die Sie xmas Band" aus dem Boden gestampft, um mit "anglikanischen xmas Song" die Weihnachtsmärkte in Kronach und Lichtenfels musikalisch zu beleben. Die Band spielte auch diese Gigs ohne Gage und sammelte einen stattlichen Geldbetrag für den guten Zweck ein.

Nach den Auftritten bei den Weihnachtsmärkten trafen sich die Bandmitglieder und andere regionale Musiker regelmäßig zu einem kleinen Musiker-Stammtisch mit musikalischem Gedankenaustausch. "Eine einfache "Coverband" war aber nicht nach meinem Geschmack. Darum brachte ich die Idee vor, eine Bruce Springsteen TributeBand zu gründen", so Bernd Meusel weiter. Nach einigen Irrwegen fand sich eine schlagkräftige Truppe die "unplugged" in kleiner Besetzung mit Gitarre, Kontrabass, Piano und kleinem Schlagzeug" eine Playliste aus der 45-jährigen Karriere von Springsteen erarbeitete.

Schöne Auftritte von "Easy Springsteen and the E-Street friends" in Kronach und Lichtenfels folgten und fanden ihren interessierten Hörerkreis. Es lag im Sinne des Erfinders, nicht nur ausgewählte Lieblingssongs vom Boss anzuspielen, sondern die Geschichte dahinter zu erzählen und den Versuch zu unternehmen, den Zuhörern einen groben Einblick in das musikalische Lebens- und Schaffenswerk zu ermöglichen. "Springsteen presst nämlich nicht wie viele andere Musiker nur seine neuen Songs auf Platte, um sie dann zu veröffentlichen. Nein, jede LP/CD beschäftigt sich mit dem aktuellen Zeitgeschehen wie beispielsweise "The Rising" von 2002, in der er sich mit dem Terroranschlag in seiner Heimatstadt am 11. September auseinander setzt", würdigt der Kronacher Fan, der mit dieser Meinung nicht allein ist.

So schreibt das Rolling Stone Magazin: "Denn Springsteen steckt mittendrin im profanen Leben, auch wenn ihn die Bühne über seine Gefolgschaft erhebt. Als Zeremonienmeister feiert er Gottesdienste des unendlichen Spaßes, das ewige Versprechen des Pop. So politisch er in seiner Klassenkampf-Lyrik auch werden soll, er ist kein Aktivist. Er ist ein Entertainer - wie Elvis. Sicher, Springsteen trägt eine Agenda in sich, eine Berufung, die er mit religiösem Eifer verfolgt". "Springsteen ist auf keinen Fall Mainstream und natürlich kann man nicht voraussetzten, dass jeder die Lyrik und die damit verbundene Botschaft sofort versteht", sagt Bernd Meusel. Stellvertretend sei hier auf den Song "Born in the USA" hingewiesen, der nicht wie von vielen vermutet eine Hymne auf sein Geburtsland sein soll. Auf keinen Fall solle der Eindruck erweckt werden, dass er als Musik-Fan "fanatisch" sei. Aber Springsteen habe seinen Lebensweg begleitet und mit seiner Biografie erstaunliche Parallelen in der Vita der zwei Musiker offengelegt.

Springsteen ist im Herbst Solo in New York zu hören. Natürlich will sich das auch sein wohl größter Kronacher Fan nicht entgehen lassen.