Kronach Im Landratsamt gilt bald 3G

Ab 19. Januar gilt im Kronacher Landratsamt die 3G-Regel. Wer seine Amtsgeschäfte nicht telefonisch erledigen kann, muss zudem einen Termin vereinbaren. Foto: /Archiv Julia Knauer

Das Landratsamt sowie die Rathäuser Steinbach, Weißenbrunn, Tettau, Marktrodach und Ludwigsstadt setzen auf die 3G-Regel. Zudem ist für den Besuch eine vorherige Anmeldung nötig.

Kronach - Die Corona-Pandemie stellt auch Behörden wie das Landratsamt vor große Herausforderungen.

Um den Dienstbetrieb unter den aktuellen Voraussetzungen sicherzustellen und den Bürgern auch in Zukunft die Erledigung ihrer Amtsgeschäfte zu ermöglichen, gilt ab Mittwoch, 19. Januar, für den Zutritt ins Landratsamt die 3G-Regelung (genesen, geimpft, getestet). Die Kontrolle der entsprechenden Nachweise, zu denen neben Genesenenbescheinigung oder Impfnachweis auch persönliche Ausweisdokumente wie Personalausweis oder Reisepass zählen, findet im Eingangsbereich des Landratsamtes statt. Unberührt von dieser Regelung bleibt die FFP2-Masken-Pflicht, die auch weiterhin Bestand hat.

Um persönliche Begegnungen und damit eine Ansteckungsgefahr so gering wie möglich zu halten, werden die Bürger grundsätzlich gebeten, ihre Amtsgeschäfte nach Möglichkeit telefonisch abzuwickeln. Sofern ein persönlicher Besuch unumgänglich ist, ist eine vorherige Terminvereinbarung notwendig. Das Landratsamt bittet die Bevölkerung um Verständnis für die aktuellen Maßnahmen, die letztlich nicht nur ein höchstmögliches Maß an Sicherheit für seine Beschäftigten, sondern allem voran auch für die Bürgerinnen und Bürger bieten sollen. Die 3G-Regelung mit Terminvereinbarung wird zudem von folgenden Kommunen praktiziert: Steinbach am Wald, Weißenbrunn, Tettau, Marktrodach und Ludwigsstadt.

Autor

 

Bilder