Kronach Kronachs Geschichte auf Chinesisch

Der Bundestagsabgeordnete Hans Michelbach, der Kronacher Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein und der Präsident des Lions Club Kronach, Hubert Heckhausen (von links), begrüßen den chinesischen Botschafter Wu Hongbo (links)im Cranach-Saal der fränkischen Galerie. Foto: Winterstein

Der Lions Club stellt dem chinesischen Botschafter seinen Audio-Guide vor. Die in Mandarin verfassten Beiträge gefallen dem Gast.

Kronach - Ein ohrenbetäubender Knall zerreißt die Stille, die an diesem sonnigen Donnerstag im März über der Festung Rosenberg liegt. Dicke Rauchschwaden steigen auf und Asche rieselt durch die Luft. Der chinesische Botschafter Wu Hongbo zuckt ob des Kanonenschusses gehörig zusammen, wird aber später sagen, dass ihn die Vorführung der Cronacher Ausschuss Compagnie tief beeindruckt hat. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass Kommandant Walter Schinzel-Lang den Gast in dessen Muttersprache begrüßt. "Ihr Chinesisch ist exzellent", lobt der Botschafter auf Englisch. Ansonsten wird mit Hilfe des Übersetzers kommuniziert.

Freundschaft vertiefen

Wu Hongbo ist auf Einladung des Lions Club Kronach auf die Festung Rosenberg gekommen. Er solle dazu beitragen, die deutsch-chinesische Freundschaft im touristischen Bereich zu vertiefen, erklärt Hans Hablitzel, Vize-Präsident des Service-Clubs. Tourismus sei gerade im ländlichen Raum eine wichtige Geschichte. "Ich denke, dass wir da noch was tun können", so Hablitzel. Den Kontakt zum chinesischen Botschafter hätten Wirtschaftsminister Martin Zeil und das chinesische Konsulat in München ermöglicht. Beim Empfang im Cranach-Saal der Fränkischen Galerie äußert Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein einen Wunsch: "Ich hoffe, dass die Freundschaft im touristischen Bereich gestärkt wird. Der Botschafter ist als Gast gekommen, vielleicht geht er ja als Freund." Der Bürgermeister berichtet, dass die Kooperation mit einem chinesischen Reisebüro in München (die NP berichtete) inzwischen erste Früchte trage. "Im Frühjahr werden zunächst zwei Reisebusse nach Kronach kommen", erklärt der Rathauschef.

Hubert Heckhausen, Vorsitzender des Kronacher Lions Clubs, strahlt den Botschafter an: "Ich bin stolz, dass sie den Weg hierher gefunden haben." Kronach sei eine der ersten Städte in Bayern, vielleicht sogar deutschlandweit, die einen chinesischen Audio-Guide anbieten würden, erläutert Heckhausen und stellt kurz einige Eckdaten der Kronacher Geschichte vor.

Festungshaft

Im Anschluss spielt Ulrich Stempel, Activity-Beauftragter des Kronacher Lions Clubs, dem Botschafter eine Passage aus dem Audio-Guide vor. Sie wurde von Weihua Li aus dem Deutschen ins Chinesische übersetzt und handelt von der Inhaftierung des französischen Generals Charles de Gaulle auf der Festung Rosenberg. Dem Chinesischen Botschafter gefällt der Vortrag offenbar. "Die Stadt Kronach hat eine lange Geschichte. Ich bin tief beeindruckt", sagt er. Dann geht Wu Hongbo auf die Beziehungen zwischen Bayern und China ein. Die seien breiter und tiefer, als er es sich vorgestellt habe. Er erkenne Potenzial für eine weiter Zusammenarbeit. "Chinas Markt eröffnet viele Chancen, ich würde es begrüßen, wenn deutsche Unternehmen nach China gehen", meint der Botschafter.

Nachdem er sich in das Goldene Buch eingetragen hat, schüttelt Wu Hongbo noch ein letztes Mal Hände, lässt sich fotografieren und nickt lächelnd in alle Richtungen. Dann ist er so schnell entschwunden, wie er gekommen ist. "Wir haben noch einen Termin im Frankenwald", raunt Bundestagsabgeordneter Hans Michelbach, bevor er dem Botschafter hinterher eilt.

Der Botschafter ist als Gast gekommen, vielleicht geht er ja als Freund.

Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein


 
 

Bilder