Kronach Staatsmedaille für Olaf Schmidt

Staatsministerin Michaela Kaniber verlieh Olaf Schmidt die Staatsmedaille in Silber und verabschiedete ihn. Foto: Pia Regnet/Staatsministerium ELF Quelle: Unbekannt

Am Mittwoch wurde der langjährige Präsident der Bayerischen Landesanstalt für Wald- und Forstwirtschaft (LWF), Olaf Schmidt, in den verdienten Ruhestand verabschiedet.

Tettau/München - Die Bayerische Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Michaela Kaniber, verlieh Schmidt die Staatsmedaille in Silber.

Olaf Schmidt ist in Tettau aufgewachsen und hat am Kaspar-Zeuß- Gymnasium sein Abitur bestanden. Er ist heute noch bekennender Frankenwäldler (die NP berichtete). In ihrer Laudatio würdigte die Ministerin den 64-jährigen Schmidt als exzellenten Fachmann mit Herzblut, Weitblick und schier unerschöpflichem Wissensschatz. "Sie haben die Landesanstalt in den vergangenen 20 Jahren zu einem bundesweit führenden Forschungs- und Kompetenzzentrum für alle Fragen rund um den Wald entwickelt. Dass Bayern in der forstlichen Forschung weit über die Landesgrenzen hinaus größtes Ansehen genießt, ist maßgeblich Ihrem Sachverstand und unermüdlichen Einsatz zu verdanken", sagte Kaniber. Schmidt habe mit Forschungsschwerpunkten den Grundstein für die stetige und erfolgreiche Anpassung der bayerischen Wälder an den Klimawandel gelegt.

Der in München lebende Schmidt begann seine berufliche Laufbahn nach der Referendarzeit 1984 an der damaligen Oberforstdirektion Bayreuth. 1987 wurde er ans Forstministerium berufen. Von 1992 bis 1999 arbeitete Schmidt an der Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft in Freising, unter anderem als Stellvertreter. Nach einem Jahr am Staatsministerium wurde Schmidt im Jahr 2000 zum LWF-Präsidenten ernannt. Die Staatsministerin stellte zugleich den Nachfolger von Olaf Schmidt im Amt des Präsidenten vor. Der Nachfolger, der 55-jährige Peter Pröbtle stammt aus Erlangen. hof

 

Bilder