Kronacher Freischießen Rufbusse sind kein Fest-Verkehr

Der Freischießen-Express bringt Schützenfest-Besucher aus dem ganzen Landkreis zum Fest und wieder nach Hause. Das Landratsamt appelliert an alle Bürger, dieses Angebot auch zu nutzen. Rufbusse seien aus Kapazitätsgründen keine Alternative. Foto: Archiv/Frank Wunderatsch

Das Landratsamt bittet Schützenfest-Besucher, möglichst den Freischießen-Express zu nutzen. Individualverkehr ist zurzeit nur eingeschränkt möglich.

Grundsätzlich besteht unter Berücksichtigung einer entsprechenden Vorlaufzeit während des gesamten Jahres die Möglichkeit, Rufbus-Fahrten in der Kronacher Mobilitätszentrale anzufragen. Teilweise werden Fahrten aus Effizienzgründen gebündelt. Prinzipiell besteht diese Option auch während des Freischießens, wie Landratsamts-Pressesprecher Alexander Löffler auf Anfrage mitteilt. Allerdings bittet er alle Schützenfest-Besucher inständig, möglichst den eigens vom Landkreis eingerichteten Freischießen-Express zu nutzen. „Aus Kapazitätsgründen bitten wir um Verständnis, dass Individualfahrten in diesen Tagen nur bedingt Berücksichtigung finden können“, erklärt er.

Grundsätzlich erfreuten sich die Rufbusse mit rund 900 Buchungen pro Monat großer Beliebtheit. Als Zubringer seien sie fester Bestandteil der Taktlinien; zudem dienten sie für viele Pendler und Schichtarbeiter, auch in den Ferien, als Werkverkehr. lobbi

Autor

 

Bilder