Kunst- und Einradfahren Solidarität Reuth räumt ab

Über zahlreiche Urkunden und Medaillen durften sich die Teams aus Reuth beim Bayernpokal freuen. Foto: privat

Beim Bayernpokal im Kunst- und Einradfahren belegen die Frankenwälder in fünf Disziplinen vier Mal Platz eins. Die Teams haben die Corona-Zwangspause gut weggesteckt.

In Waldbüttelbrunn bei Würzburg wurde der Bayernpokal der Mannschaften im Kunst- und Einradfahren ausgetragen. Mehr als 50 Sportlerinnen und Sportler kämpften um den begehrten Pokal. Die Solidarität Reuth startete in fünf Disziplinen: 4er- und 6er-Einrad-Schülerinnen, 4er-Einrad-Juniorinnen sowie 4er- und 6er-Einrad- Elite. Viele renommierte Mannschaften aus ganz Bayern, wie etwa Steinhöring, Waldbüttelbrunn, Herzogenaurach und Frohnlach, waren angetreten, um Trophäen zu erkämpfen.

Trotz des massiven Trainingsrückstandes aufgrund von Corona und Hallenschließungen wurden die Reuther Einradfahrerinnen ihre Favoritenrolle an diesem Tag mehr als gerecht. So holten sie in den fünf Disziplinen vier Mal den 1. Platz.

Schüler-Teams überraschen besonders

Besonders überrascht haben dabei die Schülermannschaften mit Jule Ultsch, Samara Seuß, Vanessa Klingohr, Luna Ultsch, Julie Mölter, und Jule Rüger bei ihrem ersten großen Wettkampf, sie erkämpften sich unter fünf Mannschaften im 6er-Einrad mit 43,35 Punkten vor Waldbüttelbrunn, Frohnlach, und Herzogenaurach den 1. Rang und im 4er-Einrad Rang 2.

Überlegene Juniorinnen

Die Juniorinnen-Mannschaft mit Finja Melzer, Christina Renner, Nelly Bohla und Amelia Zawilinska ließ als amtierender Bayerischer Meister der Konkurrenz keine Chance und belegte überlegen mit 103,9 Punkten Rang 1.

Eine Augenweide

Eine besondere Augenweide waren auch bei diesem Wettkampftag wieder die Elitemannschaften der Solidaritä Reuth. Der amtierende Deutsche Meister im 6er-Einradfahren mit Veronika Lurz, Annika Stumpf, Tina Katholing, Marie Fischer, Vanessa Schwarz und Linda Barnickel zeigte eine starke Leistung und ist zur Zeit nicht nur in Bayern das Maß aller Dinge. So siegten beide Mannschaften im 4er-Einradfahren mit 134,17 Punkten und im 6er-Einradfahren mit 135,62 Punkten. Zusätzlich wurde die 6er-Mannschaft für die perfekteste Kür und dem geringsten Punktabzug mit einen Pokal geehrt.

Für den 1. Vorsitzenden und Sportleiter Thomas Bittruf sind die jüngsten Erfolge das Resultat eines harmonierenden Vereinslebens und ein konzentriertes Bündeln aller zur Verfügung stehenden Kräfte. So werden im Training nicht nur die Übungsleiter Tobias Backer und Sonja Häublein aktiv, sondern auch die Sportler der Elitemannschaft, die den Jüngeren ihr Wissen vermitteln.

Noch Luft nach oben

Bittruf sieht allerdings auch noch viel Luft nach oben. „Wir sind noch nicht auf dem Niveau von 2021“ sagt der 1. Vorsitzende. „Es wird noch ein hartes Stück Arbeit werden, um unseren Titel zu verteidigen.“ Zudem fehle, wie bei anderen Vereinen auch, der Nachwuchs. „Deshalb werden wir beim Kreisspielfest in Kronach am 17. Juli präsent sein und für unseren Sport werben.“

Autor

 

Bilder