Kunstverein Coburg eröffnet Ausstellungsjahr Die Picassos von morgen

Der Coburger Kunstverein nimmt den Nachwuchs ernst. Kinder und Jugendliche zeigen bei der ersten Ausstellung des Jahres Talent und Fantasie.

Coburg - Er muss es ja wissen: „Jedes Kind ist ein Künstler“ erklärte Pablo Picasso – und fügte wohlweislich hinzu: „Das Problem ist nur, ein Künstler zu bleiben, während man erwachsen wird“. Ihm ist das gelungen, und denen, die hier ausstellen, ist es zu wünschen: Zwischen sechs und 17 Jahre jung sind die Malerinnen, Zeichner und Gestalterinnen, mit denen der Coburger Kunstverein ins Jahr 2022 startet.

Junge Kunst hat zwar seit zehn Jahren schon ihren festen Platz im Hofgarten-Pavillon und in der Jahresausstellung – dank Gabriele Graßmucks KinderKunstAtelier. Doch den Sprung ins offizielle Ausstellungsprogramm haben die Werke aus Kinderhand jetzt zum ersten Mal geschafft. Den Impuls dazu gaben die Allerjüngsten aus der Grundschule Creidlitz – beziehungsweise ihre Klassleiterin Julia Reinhardt.

Zum gegenseitigen Kennenlernen eröffnete sie das Schuljahr ihrer Doppelklasse 1/2 f mit einer künstlerischen Projektwoche, deren Thema die Kinder selbst auswählen durften. Sie entschieden sich für Friedensreich Hundertwasser und ließen sich von dessen farbenprächtigen Bildern und Bauten inspirieren. Spiralbilder und Traumboote entstanden, die 24 Mädchen und Jungen entwarfen ihr Schulhaus im Hundertwasser-Stil und schufen im Teamwork originelle Hausfassaden sowie ein Gruppenbild mit Hut und brachten ihre Ideen zum Umweltschutz – auch ein Anliegen des österreichischen Künstlers und Architekten – auf ein Plakat.

Kunterbunt, fröhlich und poesievoll geht es weiter in der Ausstellung mit dem „hauseigenen“ KinderKunstAtelier, in dem es fantastisch kreucht und fleucht. Giraffen und Flamingos, possierliche Pandabären und geflügelte Fabelwesen haben die Acht- bis Zwölfjährigen mit Wasserfarben, Stift und Kreide zu Papier gebracht, auch in Stadt- und Landschaftsansichten zeigen sich vielversprechende Begabungen.

Neben dem vhs-KinderKunstAtelier wird künftig auch die Jugendkunstschule „Regenbogentanz“ im Kunstverein beheimatet sein. Bei dem bundesweiten Projekt stehen die Selbsterfahrung und gegenseitige Kommunikation beim gestalterischen Experimentieren im Vordergrund. Um „LebensART“ und „Freiräume“ geht es in den ausgestellten Beispielen – und um Mut: Selbst gestaltete Mutproben – vom Sprungturm bis zur hochaktuellen Spritze – laden zum Reflektieren über diese Eigenschaft ein. Mitmachstationen sollen die Besucher/innen ermutigen, selbst aktiv zu werden.

Bemerkenswerte Talente offenbart die „Koje“ der Rudolf-Steiner-Schule Coburg, die mit Malerei, Grafik und Plastik von fast 30 Schülerinnen und Schülern vertreten ist. „Hohes Niveau“ bescheinigt Joachim Goslar, 1. Vorsitzender des Kunstvereins und selbst Kunsterzieher i. R. den von Meike Schmiedebach unterrichteten Nachwuchskünstlern, deren Bandbreite von filigranen Radierungen bis zu expressiven Skulpturen reicht.

Autor

 

Bilder