Länderspiegel Hund stirbt in überhitztem Auto

Ein im Auto eingesperrter Hund (Symbolbild). Foto: Stephan Jansen/Archiv

In Bayreuth ist ein kleiner Hund qualvoll bei Hitze in einem Auto gestorben. Seine Besitzerin hat ihn und einen weiteren Hund im Auto eingesperrt. Das zweite Tier überlebte.

Bayreuth - In einer zu kleinen Hundebox mussten sich der kleine und ein mittelgroßer Hund den Platz teilen, wie die Polizei berichtet. Es wurde weder ein Fenster offen gelassen, noch wurde den Hunden Wasser zur Verfügung gestellt. Während sich die 30-jährige Besitzerin mit ihren zwei Freunden beim Shoppen in Bayreuth vergnügte, kämpfte ihr kleiner Hund vergebens ums Überleben. Beim Eintreffen der Streife der Verkehrspolizei Bayreuth kam für ihn jede Hilfe zu spät. Der Größere konnte zum Glück lebend gerettet werden. Er wurde sofort aus der Hundebox herausgeholt und mit frischem Wasser versorgt. Die Halterin erwartet eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz.

Jedes Jahr in den warmen Sommermonaten kommt es immer wieder zu solchen Situationen. Einige Hundehalter unterschätzen die Hitzeentwicklung in verschlossenen Fahrzeugen. Nach kurzer Zeit steigt die Innentemperatur im Fahrzeug derart drastisch an, dass es für die Tiere lebensbedrohlich wird. Auch im Schatten geparkte Fahrzeuge sind davon nicht ausgenommen. Der vermeintlich geöffnete Fensterspalt reicht bei weitem nicht aus um genügend Durchzug zu erzeugen. Diese Leichtsinnigkeit kostete nun erneut einem Hund das Leben

Autor

 

Bilder