Corona Wieder Ausbruch in Pflegeeinrichtung in Region

Im Landkreis Lichtenfels gegen die Covid-19-Zahlen nach einem Ausbruch in einer Pflegeeinrichtung wieder in die Höhe. Foto: stock.adobe

Noch am Sonntag hatte die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Lichtenfels bei 25 gelegen. Aber jetzt steigen Ansteckungszahlen.

Lichtenfels - Im Landkreis Lichtenfels steigt die Zahl der mit Covid-19-Infizierten. Aktuell sind 100 Personen erkrankt, die Sieben-Tage-Inzident liegt laut RKI bei 91,4 (Stichtag 26. Februar). Bislang wurden acht Mal Mutationen registriert, es handelt sich um die britische Variante. Vor nicht einmal einer Woche lag der Inzidenz-Wert noch bei 25. „Es gab einen Ausbruch in einer Pflegeeinrichtung“, erklärte Andreas Grosch, Pressesprecher des Landkreises Lichtenfels, auf Anfrage. Um welche Einrichtung es sich handelt, wollte er nicht sagen, sie liege im östlichen Landkreis. Dort hätten sich rund 20 Personen infiziert.

Entscheidung über Schulen

Um Schulen, Kitas sowie weiteren Einrichtungen der Aus- und Fortbildung Planungssicherheit zu geben, habe die Landkreisverwaltung beschlossen, dass am Montag, 1. März, alles normal laufe. Die Einrichtungen dürfen definitiv öffnen, so Grosch, auch wenn der 7-Tage-Inzidenzwert am Wochenende über 100 steigen sollte. Die Landkreisverwaltung werde am Montag entscheiden, wie es dann für Kitas und Schulen weitergeht. Bei einer Inzidenz von über 100 komme es wieder zu Distanzunterricht, zudem sei wieder mit einer Ausgangssperre zu rechnen.

Die einzelnen Covid-19-Erkrankten verteilen sich wie folgt: Altenkunstadt 11, Bad Staffelstein 20, Burgkunstadt 16, Ebensfeld 13, Hochstadt 2, Lichtenfels 18, Marktgraitz 3, Marktzeuln 0, Michelau 2, Redwitz 1 und Weismain 14.

Autor

 

Bilder