Luftgewehr-Bundesliga Süd „Team CO“ peilt Heimsiege an

Feiert beim Heimwettkampf in der 1. Bundesliga Süd seine Saisonpremiere in Diensten der Coburger Luftgewehr-Mannschaft: der österreichische Topschütze Bernhard Pickl aus Hallein. Foto: imago images / GEPA pictures/Christian Walgram

Die Luftgewehrschützen der SG Coburg haben am Samstag und Sonntag mit Vöhringen und Fürth in der Bundesliga zwei der Topteams zu Gast. Es sind mit Blick auf die Endrunde um den DM-Titel wichtige Begegnungen.

Coburg - Nach jeweils einem Sieg und einer Niederlage an den ersten beiden Wettkampftagen der 1. Bundesliga Süd stehen die Luftgewehrschützen der SG Coburg mit ausgeglichenem Punktekonto auf Rang 7 des Zwölfer-Tableaus. Um das ersehnte Ziel, die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft mit den jeweils vier besten Teams aus den Gruppen Süd und Nord zu erreichen, sollte das „Team CO“ daher unbedingt beim „Heimspiel“ an diesem Wochenende punkten. Auch wenn es, oder gerade auch weil es am Samstag um 18 Uhr gegen Spitzenreiter Vöhringen und am Sonntag um 13 Uhr gegen die drittplatzierte SSG Dynamit-Fürth gegen zwei absolute Topteams geht.

Sechs Teams am Start

Insgesamt gehen am 6. und 7. November sechs Mannschaften – die aus Diessen am Ammersee, Brigachtal, Kronau, Fürth, Vöhringen und Gastgeber Coburg – in der Sporthalle der Pestalozzi-Schule ins Rennen. Am Samstag eröffnen um 15 Uhr die Teams aus Diessen und Brigachtal den Reigen der Begegnungen, ehe um 16.30 Uhr Kronau auf Fürth trifft. In der letzten Partie des Tages um 18 Uhr fordert das „Team CO“ den Tabellenführer aus Vöhringen, der in diesem Aufeinandertreffen als leichter Favorit zu sehen ist. Die Wettkämpfe am Sonntag beginnen um 10 Uhr mit Kronau gegen Diessen, danach folgt um 11.30 Uhr Brigachtal gegen Vöhringen und um 13 Uhr wollen die Schützen der SG Coburg der Konkurrenz auf Fürth zwei wichtige Mannschaftspunkte abnehmen.

Wallowsky an Position 1

Altmeister Jürgen „Wallo“ Wallowsky geht, als SG-Schütze mit dem aktuell besten Schnitt (396), diesmal an Position 1 ins Rennen. Neben ihm treten bei seiner Saison-Premiere für Coburg der österreichische Topschütze Bernhard Pickl (Hallein; 394,50) anstelle von Nikola Sarounova an 2, Sabrina Hößl an 3, Manuel Wittmann an 4 und Andreas Geuther an 5 für die Vestestädter in den Schießstand. Ersatzleute sind Celine Stichert (Rödental; kein Schnitt in der DSB-Setzliste notiert) und Katharina Stang (Dörfles-Esbach; 386,00).

Die Coburger Teamverantwortlichen erwarten durch die Bank hochklassige und sicher teilweise bis zum letzten Schuss spannende Vergleiche vor den Augen des traditionell begeisterten Heimpublikums.

Standortbestimmung

Der Schießsportevent in Coburg ist eine echte Standortbestimmung für die beteiligten Klubs. Nach Abschluss der Wettkämpfe, zur Hälfte der Saison, wird dann schon der Trend zu sehen sein, in welche Richtung sich die einzelnen Mannschaften orientieren müssen. Das Finale um den DM-Titel im Luftgewehrschießen erreichen die jeweils vier besten Teams aus den Bundesliga-Gruppen Nord und Süd nach der Hauptrunde. Die SG Coburg, Deutscher Meister in den Jahren 2008, 2009 und 2015 sowie deutscher Vizemeister 2011, hat zuletzt jenes Finale zwei Mal knapp verpasst.

Umso sehnlicher wünschen sich Oberschützenmeister Stefan Stahl, Teammanager Reinhard Mohr und allen voran natürlich die aktiven Schützen selbst, dass es in diesem Jahr wieder einmal klappt.

Tabellenstand

Der aktuelle Tabellenstand: 1. SV Pfeil Vöhringen 17:3 Einzelpunkte/8:0 Mannschaftspunkte; 2. SV Germania Prittlbach 12:8/8:0; 3. SSG Dynamit-Fürth 13:7/6:2; 4. Der Bund München 13:7/6:2; 5. SSVg Brigachtal 11:9/4:4; 6. SV Niederlauterbach 10:10/4:4; 7. SG Coburg 9:11/4:4; 8. KKS Königsbach 8:12/2:6; 9. Eichenlaub Saltendorf 8:12/2:6; 10. Kgl. privil. FSG Diessen am Ammersee 7:13/2:6; 11. SSV Kronau 6:14/2:6; 12. SV Hubertus Kastl 6:14/0:8.

Autor

 

Bilder