Marktrodach Die Kapitänin geht von Bord

Heike Schülein

Annegret Hümmrich wird nach 45 Dienstjahren als Rektorin der Grundschule Rodachtal in den Ruhestand verabschiedet. Die erfahrene Pädagogin erfährt in der Abschlussfeier enorme Wertschätzung.

"Ich bin fix und fertig“, meinte eine sichtlich gerührte Annegret Hümmrich angesichts der ihr bereiteten Abschiedsfeier sowie der ihr entgegengebrachten Wertschätzung. Gleichwohl handle es sich dabei, betonte sie, um zu viel der Ehre nur für ihre Person; wäre doch alles ohne die ihresgleichen suchende Schulfamilie nicht möglich gewesen. Sie sei zwar das Zugpferd gewesen, sagte die scheidende Leiterin der Grundschule Marktrodach, aber ihrem Lehrerkollegen sowie allen weiteren Mitarbeitern sei niemals eine Arbeit zu viel gewesen. Nur so habe man die Schule zu einem Ort machen können, an dem die Kinder gerne und in einer tollen Atmosphäre lernen könnten.

Überblick, Weisheit, Weitsicht

„Du hast 14 Jahre lang diese Schule mit Überblick, Weisheit, Weitsicht und großem pädagogischen Geschick geführt und weiterentwickelt. In all deinen 45 Dienstjahren ging es dir immer nur um das Beste für die Kinder“, würdigte ihre Stellvertreterin Karin Hader, die die vielen Gäste in der vollen Rodachalhalle willkommen hieß. Insgesamt 19 Jahre lang habe Annegret Hümmrich an der Schule gewirkt – zunächst als stellvertretende Schulleiterin sowie ab September 2008 als Rektorin.

„Mit dir verlieren wir eine große Säule der Schullandschaft“, bedauerte Schulamtsdirektorin Gisela Rohde, die einen Einblick in Hümmrichs langen Dienstweg gab, begonnen im September 1977 an der Schule in Geroldsgrün und endend am 31. Juli 2022 in Marktrodach. 45 Jahre als Lehrerin durchzuhalten, davon 19 Jahre in der Schulleitung, sei eine große Leistung. Die Lehrerin sei auch für sie selbst, verriet die Schulamtsdirektorin, sehr prägend gewesen. Beide kennen sich schon seit 1993 aus ihrer gemeinsamen Zeit an der Grundschule Steinwiesen, wo Hümmrich sie damals als Parallel-Kollegin immer wieder an die Hand genommen habe.

Keine Ferien mehr

Worte der Wertschätzung fanden auch der örtliche Personalratsvorsitzende Jens Schmidt, Bürgermeister Norbert Gräbner sowie Vertreter der Mittagsbetreuung und des Elternbeirats. „Der Vorteil vom Ruhestand ist, dass ihr bei Urlauben nicht mehr an einem Stundenplan gebunden seid. Der Nachteil: Du hast keine Ferien mehr“, scherzte Jens Schmidt. Norbert Gräbner sprach von einem sehr vertrauensvollen und freundschaftlichen Verhältnis zwischen Schule und Gemeinde. Annegret Hümmrich habe die Grundschule Rodachtal zu einer mit zahlreichen Auszeichnungen bedachten Vorzeigeschule gemacht, auf die die Gemeinde sehr stolz sei. Als Abschiedsgeschenk überreichte er ein für sie eigens gemaltes Bild der Schule.

So fröhlich, vielseitig und humorvoll wie die Lehrerin selbst war auch das ihr bereitete Abschiedsprogramm. Dabei durfte sie sich an ihrem vorvorletzten Schultag nicht nur über viele warme Worte und schöne Geschenke freuen, sondern auch über auf sie zugeschnittene Musik- und Tanzeinlagen. Kein Wunder, dass die Lehrer dann auch das Lied: „Du bist ein Phänomen“ anstimmten und die Schülersprecher Clara und David sich bei der „besten Lehrerin der Welt“ bedankten. David brachte es auf den Punkt: „Ruhestand passt bei ihr nicht; wir schicken sie lieber in Endlos-Ferien.“

Durchs Spalier auf den Schulhof

Wunderbare Bilder gab es zum Schluss, als sie alle Schüler – nach dem gemeinsamen Abschiedslied – durch ein Spalier auf den Schulhof geleiteten, wo die Jungen und Mädchen einen Tanz aufführten. „So richtig vorstellen kann ich es mir noch nicht, am Freitag in den Ruhestand zu gehen“, gestand Hümmrich. Sicherlich werde sie es genießen, mehr Zeit für ihre Familie zu haben. Gleichwohl werde ihr die gesamte Schulfamilie sehr fehlen, der sie mit auf den Weg gab: „Macht weiter so. Ihr seid einfach spitze.“

Mehr Bilder unter www.np-coburg.de

 

Bilder