Mehr Kapazitäten in den Haßbergen Impfungen in der Frauengrundhalle

In Ebern startet eine Impfmöglichkeit, mit vorheriger Anmeldung, ab Montag, 29. November, sieben Tage die Woche, von 10 bis 14 Uhr und von 15 bis 19 Uhr in der kleinen Frauengrundhalle im ehemaligen Kasernengelände, Graf-Stauffenberg-Straße 1. Foto: René Ruprecht

Bürgermeister Jürgen Hennemann entschuldigt sich für eine fehlerhafte Ankündigung im VG-Blatt. Doch es gibt auch gute Nachrichten. In Ebern gibt es ab Montag zusätzliche Impfmöglichkeiten.

Ebern - „An den vergangenen Sonntagen haben im Rathaus Sonderimpftermine gegen Corona stattgefunden“, schreibt Eberns Bürgermeister Jürgen Hennemann am Mittwoch, 24. November, an die Presse. „Diese wurden sehr gut angenommen. Leider habe es „hier Unklarheiten bei der Ankündigung und der Umsetzung gegeben.“ Im VG-Blatt, das bereits vor Umstellung der Verfahrensweise in den Druck gegangen sei, habe man noch angekündigt, dass ohne Termin geimpft werde. Leider habe man dies nicht mehr rechtzeitig berichtigen können. „Wir bitten, diese Verwirrungen zu entschuldigen“, so Hennemann. Auf der Website der Stadt habe man die Angaben berichtigt.

„Wir versuchen, für weitere Impftermine auch zusätzlich welche ohne Terminvergabe zu bekommen. Das wird entsprechend angekündigt“, so das Stadtoberhaupt. Aktuell gelte die Terminreservierung. Diese sei beim bayerischen Impfportal unter https://impfzentren.bayern/ möglich. Hier seien auch die Termine in Ebern, wie alle anderen im Landkreis, hinterlegt. Wer keinen Internetzugang hat, kann sich unter Telefon 09521/27769 (Montag, Dienstag, Donnerstag 8 bis 16 Uhr sowie Mittwoch und Freitag von 8 bis 12 Uhr) oder Telefon 09521/27600 (Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr sowie am Freitag von 8 bis 12.30 Uhr) einen Termin geben lassen, so Hennemann. „Wir bemühen uns zudem mit weiteren Bürgermeistern und dem Landkreis darum, dass weitere Impfungen in Ebern und im Landkreis angeboten werden.

In Ebern startet, so Hennemann, eine Impfmöglichkeit, mit vorheriger Anmeldung, ab Montag, 29. November, sieben Tage die Woche, von 10 bis 14 Uhr und von 15 bis 19 Uhr in der kleinen Frauengrundhalle im ehemaligen Kasernengelände, Graf-Stauffenberg-Straße 1. Aufgebaut werden sollen zwei Impflinien, die täglich von Montag bis Sonntag betrieben werden. Als Impfstoff gibt es nur den mRNA-Impfstoff Moderna. Auffrischungs- und Erstimpfungen sind möglich. Zu beachten sei, dass der Booster ab 28 Tage Abstand zur Johnson und Johnson-Impfung erfolgen kann, die dritte Impfung nach einer Zweitimpfung (mit Biontech oder Moderna) werde nach sechs Monaten empfohlen, sei aber auch nach fünf Monaten möglich. Die Zweitimpfung seit ab vier bis sechs Wochen nach der ersten Impfung möglich. Eventuelle Änderungen werden in der Presse und auf der Homepage der Stadt Ebern mitgeteilt. Zudem weist Hennemann auf eine Änderung hin: „Da der Weihnachtsmarkt am Sonntag in Ebern ausfällt, wird die Sonderimpfaktion im historischen Rathaus am Marktplatz und nicht, wie geplant, in der Galerie am Stadtberg stattfinden. Es wird auch mit Schildern an der Galerie auf den Ortswechsel hingewiesen.“

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet 146 Neuinfektionen, aktuell infiziert sind 947 Personen. Es gibt 34 Corona-Patienten, die stationär in Kliniken behandelt werden, fünf davon intensivmedizinisch. In häuslicher Isolation befinden sich 606 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 669,2. red

Autor

 

Bilder