Sprachwandel gibt es schon immer - heute nur gefühlt schneller als je zuvor. Die Wahl des "Anglizismus des Jahres" wird da allerdings keinen Einfluss haben, kommentiert Alexandra Paulfranz.