Ein Kolumnist der Washington Post wagte sich weit vor: Er wünsche sich, seine Landsleute würden vom Merkel-Deutschland lernen, wie in einer am sozialen Ausgleich orientierten Demokratie problemorientierte Kompromisse zu erreichen seien.