Das hätte man eigentlich nicht gedacht: Bayerns langjähriger Innenminister und jetziger Ministerpräsident Günther Beckstein gehört zu jenen, die bis vor kurzem in „multi-kultureller Verblendung“ ein „seltsames soziologisches Verständnis“ für gewalttätige Ausländer aufgebracht haben. So jedenfalls muss man doch die Attacke verstehen, die Hessens Ministerpräsident Roland Koch – von seinen CDU-Leuten im Wahlkampf auch schon mal zum Comic-Helden RoKo hochstilisiert – gegen Jugendkriminalität bei Ausländern reitet. Der furchtbare Anschlag vor ein paar Tagen auf einen Rentner fand nämlich in der Münchener U-Bahn statt – in Becksteins Hoheitsgebiet sozusagen.