Was gehen uns eigentlich die Uiguren an? Jenes muslimische Volk im "Wilden Westen" Chinas, dessen Namen man bislang bestenfalls im Zusammenhang mit Guantánamo-Häftlingen kannte? Und das - anders als die Tibeter - keinen charismatischen Dalai Lama hat, der die Interessen einer Minderheit im Riesenreich China immer wieder weltweit öffentlich macht. Müssen uns die Uiguren überhaupt interessieren? Ja, aus zweierlei Gründen.