MSC Coburg Automobilgeschichte auf dem Schloßplatz

Erinnerung an die 1970er-Jahre: Ford Capri Foto: /NP-Archiv

Darauf haben Fans alter Autos und Motorräder lange warten müssen. Am Muttertag ist es auf dem Schloßplatz wieder soweit.

Lange haben Old- und Youngtimer-Fans pandemiebedingt warten müssen, aber in diesem Jahr ist es wieder soweit: Der MSC Coburg lädt zum 17. Oldtimertreffen auf den Coburger Schlossplatz. Traditionell am Muttertag, also diesmal dem 8. Mai. „Alle freuen sich sehr, dass es endlich wieder klappt“, sagt MSC-Vorsitzender Ingo Ernst. Von überall her gebe es nur positive Nachrichten.

Bei früheren Treffen kamen bis zu 450 Fahrzeuge auf den Schlossplatz, so das Wetter mitspielte. Ingo Ernst rechnet mit einer ähnlichen Größenordnung, kann sich aber auch vorstellen, dass die Zahl übertroffen wird. „Es ist das erste große Treffen in der Region seit Pandemiebeginn“, gibt er zu bedenken. Da die Platzverhältnisse begrenzt sind, weist der MSC vorsorglich auf Ausweichmöglichkeiten hin, etwa den Parkplatz am Anger.

Los geht es am Muttertag um 11 Uhr, dann können Zuschauer und Zuschauerinnen liebevoll restaurierte Fahrzeuge bestaunen, mit den Besitzern fachsimpeln oder sich in Benzingesprächen austauschen. Zu sehen gibt es einmal mehr besondere Exemplare der Automobil- und Motorradgeschichte, die vergangene Zeiten aufleben lassen.

Der Eintritt ist wie frei. Für Speisen und Getränke ist gesorgt. Zugelassen sind laut MSC Motorräder und Automobile bis Baujahr 1990. LKW und Traktoren können aufgrund der Platzverhältnisse nicht teilnehmen, so der Club.

Autor

 

Bilder