Nach Durchsuchungsaktion Rauschgiftverfahren: Mehrere Personen festgenommen

Nach einem Medienbericht registrierte die Polizei 5,55 Millionen Straftaten, was gegenüber dem Jahr 2017 eine Abnahme um 3,6 Prozent bedeutet. Foto: Armin Weigel

Im Zuge eines überregionalen Rauschgiftverfahrens vollstreckten Polizisten am Donnerstagnachmittag mehrere Durchsuchungsbeschlüsse. Dabei stellten sie viele Beweismittel sicher. Mehrere Beschuldigte sitzen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth in Untersuchungshaft.

Bayreuth/Lichtenfels - Die Kriminalpolizei ermittelte zusammen mit der Staatsanwaltschaft Bayreuth seit Jahresbeginn gegen mehrere italienische Geschäftsmänner aus Bayreuth wegen illegalen Drogenhandels.Dabei boten die Beschuldigten den verdeckt ermittelnden Polizeibeamten hochprozentiges Kokain zum Kauf an, wie die Polizei berichtet. So gelang es, das Rauschgift vom Markt zu nehmen und sicherzustellen.

Mit einer großangelegten Durchsuchungs- und Festnahmeaktion, die von Spezialeinheiten der Polizei unterstützt wurde, konnten am Donnerstagnachmittag in verschiedenen Stadtteilen in Bayreuth, im Bereich Lichtenfels und in Bamberg insgesamt sieben Personen festgenommen und die bislang verdeckten Maßnahmen der Polizei beendet werden.

Bei den Durchsuchungen stellten die Kriminalbeamten bei mehreren Personen harte und weiche Drogen sicher, außerdem eine Schreckschusswaffe sowie Geld, Kommunikationsmittel und mehrere, teilweise sehr hochwertige Fahrzeuge. Fünf der sieben Festgenommenen wurden im Lauf des Freitags dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth ordnete der Ermittlungsrichter bei allen Vorgeführten Untersuchungshaft an. Bei den zwei weiteren Personen liegen, vorbehaltlich der noch folgenden Ermittlungen, derzeit keine Haftgründe vor.

Autor

 

Bilder