Neue Wasserleitungen Reichenbacher Großbaustelle im Zeitplan

Karl-Heinz Hofmann
Freuen sich über den Baufortschritt in Reichenbach (von links): Wassermeister Otto Küpferling, Bauleiter Stark, FWG-Geschäftsführer Jürgen Kempf, Jonas Betz vom Ingenieurbüro SRP, Bürgermeisterin Karin Ritter sowie Verbandsvorsitzender Peter Ebertsch (hinten) und sein Stellvertreter Frank Jakob. Foto: Karl-Heinz Hofmann

Die Frankenwaldgruppe erneuert das Leitungsnetz unterhalb der Ortsdurchfahrt. Kostenpunkt: 1,5 Millionen Euro. Im Anschluss bekommt die Straße eine neue Asphaltierung.

In Reichenbach wird derzeit die Trinkwasserleitung entlang der Ortsdurchfahrt erneuert. Dabei werden auf rund 1600 Metern Länge die aus den 50er-Jahren stammenden, gusseisernen Rohre durch Kunststoffrohre ersetzt. Die Investitionskosten des Zweckverbands Frankenwaldgruppe liegen bei etwa 1,5 Millionen Euro, wie Verbandsvorsitzender Peter Ebertsch bei einem Termin vor Ort sagte. Die Maßnahme wird vom Freistaat Bayern mit bis zu 70 Prozent gefördert.

Die Erneuerung der Hausanschlüsse erfolgt auf freiwilliger Basis der Hausbesitzer. Bisher wollen in Reichenbach 40 betroffene Hausbesitzer ihren Hausanschluss erneuert haben. Die Baustelle erfolgt in Vollsperrung, jedoch können die Anlieger ihre Häuser erreichen. Dabei ist die Wasserversorgung nicht beeinträchtigt, da sie durch eine Notversorgung sichergestellt wird. Der voraussichtliche Bauabschluss ist für das dritte Quartal dieses Jahres vorgesehen.

Nach Abschluss der Bauarbeiten in Reichenbach ist als nächste Maßnahme für die Verwaltungsgemeinschaft Teuschnitz die Erneuerung der Ortsdurchfahrt in Haßlach bei Teuschnitz vorgesehen. Hier soll noch 2022 die Ausschreibung erfolgen. Besonders erfreut sind die drei Bürgermeister Peter Ebertsch (Tettau), Frank Jakob (Teuschnitz) und Karin Ritter (Reichenbach) über die Einsparung von Ressourcen, da anschließend an die Baumaßnahme auch die Kreisstraße KC 24 durch den Landkreis Kronach neu asphaltiert wird.

 

Bilder