Neuer Nahversorger in Heilgersdorf Wieder Leben im alten Dorfladen

Jenny Nitsche und ihre Tochter Luna freuen sich, endlich wieder im Ort einkaufen zu können. Mit Dorothea Wolfschmidt (links) hat sich eine neue Pächterin für die Räume des ehemaligen Heilgersdorfer Dorfladens gefunden. Foto: Knauth

In den monatelang geschlossenen Räumen tut sich einiges. Als „Blumen Orchidee“ blühen sie auf – im Wortsinne.

Heilgersdorf - „Es ist schön, wieder im Ort Brötchen, Gebäck und Eier zu bekommen“ – Jenny Nitsche ist mit ihrer kleinen Tochter Luna in den ehemaligen Heilgersdorfer Dorfladen gekommen. Seit dieser zum 31. Oktober 2019 seine Pforten schloss, hatten die Bürger des Seßlacher Stadtteils keinen lokalen Nahversorger mehr. Ein Umstand, den viele gerade während der Corona-Pandemie bedauern – vermissen sie doch neben der Einkaufsmöglichkeit einen kurzen Plausch, der Abwechslung in die momentane Isolation bringt. „Ich muss ja doch mal schauen, was sich hier so tut“, bestätigt eine betagte Einwohnerin, die gerade das Geschäft betritt, diesen Eindruck. Wie viele Heilgersdorfer freut sie sich darüber, dass in den Laden neues Leben einkehrt. Dorothea Wolfschmidt aus Hafenpreppach hat hier kürzlich ihr Geschäft „Blumen Orchidee“ eröffnet.

Schon seit 21. Januar betreibt die neue Pächterin in der Heilgersdorfer Hauptstraße 30 einen DHL-Paketshop. Sie nimmt frankierte Päckchen, Pakete und Retouren an. Die Heilgersdorfer können sich ihre Sendungen auch direkt in den Shop liefern lassen, um sie dort später abzuholen. Backwaren der Feinbäckerei Schoder aus Seßlach sind hier mittlerweile ebenfalls erhältlich, außerdem Dinge des täglichen Bedarfs: von der Grußkarte über Nähgarn bis hin zu Getränken. Das Angebot orientiere sich daran, was im ländlichen Raum nötig ist, so die neue Pächterin. Und nicht nur das: „Wir werden ein deutlich anderes Sortiment anbieten als der frühere Dorfladen“, kündigt Wolfschmidt an. Als gelernte Floristin liegt ihr Augenmerk naturgemäß auf Pflanzen und Blumen. „Neben Schnittblumen und Topfpflanzen biete ich einen Rundum-Service für Feierlichkeiten aller Art an“, erklärt sie.

Sortiment

Zum Sortiment gehören Geschenk- und Dekoartikel, Raumdüfte, Vintage-Schilder, künstliche Blüten und Karten. Regionale Angebote wie Beerenweine aus der Rhön, Teigwaren aus Pfarrweisach und Bier aus Weismain hat „Blumen Orchidee“ ebenfalls vorrätig. In Kürze sollen auch Tageszeitungen erhältlich sein. Selbst Fahrradzubehör wie Helme und Reifen sowie Kinderfahrräder finden in dem Geschäft Platz. Dass sie im Laden nun ein größeres Sortiment vorfindet, begrüßt Jenny Nitsche. Im Auge hat sie insbesondere Töpfe zur Dekoration ihres Zuhauses. Ihre zweijährige Tochter Luna hat ebenfalls ihre Favoriten gefunden: Ihr haben es die kleinen Herzen und Schmetterlinge angetan.

Auf das Ladengeschäft aufmerksam wurde Wolfschmidt über das Internet. Fast fünf Jahren betrieb sie erfolgreich ein Blumengeschäft in Bad Königshofen, das ebenfalls den Namen „Orchidee“ trug. Nur wurde ihr der Weg von ihrem Wohnort Hafenpreppach zu weit. „Ich habe eine Immobilie näher an der Heimat gesucht“, berichtet die aus Heufurt in der Rhön stammende Floristin. Vor Eröffnung ihres Ladens im Landkreis Rhön-Grabfeld lebte und arbeitete Wolfschmidt einige Jahre in Nordfriesland.

Blumen-Café

Auf ein Blumen-Café dürfen sich die Heilgersdorfer nach dem Lockdown ebenfalls freuen. „Ich sehe die Geschäftseröffnung hier als großes Ganzes“, schildert die Pächterin. Gerade jetzt sei ein regionales Angebot wichtig. Von der Dorfgemeinschaft fühlt sich die Wahl-Hafenpreppacherin schon herzlich aufgenommen. Zum offiziellen Start am vergangenen Donnerstag gab es aufgrund der aktuellen Lage keine Feier. „Das war leider hinfällig, aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben“, sagt die neue Pächterin des „Dorfladens“, der längst keiner mehr ist. „Es ist nun ein anderes Ladengeschäft“, bestätigt Bertram Rippl, der für die Dorfladen GmbH mit der Verwaltung der Immobilie befasst ist. Auch er freut sich, dass wieder Betrieb in die Geschäftsräume kommt. „Ich sehe auch den sozialen Aspekt für die Dorfgemeinschaft“, betont er. Nach der anfangs auch wegen Corona erfolglosen Suche unter Geschäftsleuten in der Region meldeten sich auf eine Anzeige im Internet gleich mehrere Interessenten: vom Einzelhändler aus Neu-Ulm bis zum Schnellimbiss aus Coburg. Bei Dorothea Wolfschmidt habe die Chemie auf Anhieb gepasst, sagt Rippl.

„Blumen Orchidee“ ist montags bis freitags von 6 bis 17 Uhr geöffnet, samstags von 6 bis 13 Uhr. Für Bestellungen ist der Laden unter Telefon 09569/1886155, E-Mail shop@blumen-orchidee.de oder Blumen-orchidee@web.de zu erreichen. Der Service „Click & Collect“ ist ebenso möglich wie Lieferungen. Mehr Informationen im Netz unter www.blumen-orchidee.de.

 

Bilder