Neustadter Familienbad Hallenbad öffnet mit 3G+

Peter Tischer
Das Familienbad an der Wildenheider Straße ist nun wieder ohne Einschränkungen zu genießen. Foto: Tischer

Von Dienstag an können auch wieder Erwachsene ihre Bahnen ziehen. Vorausgesetzt, sie sind geimpft, genesen oder haben einen aktuellen, negativen PCR-Test.

Neustadt - Nachdem das Familienbad bereits vor einigen Wochen seinen Betrieb für Schwimmkurse der Neustadter Kinder aufgenommen hatte, werden die Pforten ab 26. Oktober für alle Bürger geöffnet. Dank der Umsetzung der neuen, freiwilligen Regelung 3G+ wird der gesamte Badbetrieb im Inneren ohne Einschränkungen über dei Bühne gehen.

Ab Passieren des Drehkreuzes herrscht im Badbereich keine Maskenpflicht mehr, zudem sind alle Attraktionen geöffnet. „Wir freuen uns außerdem, dass wir aufgrund der Regelung keine Besucher-Begrenzung festlegen müssen und unseren Badegästen wieder die üblichen Öffnungszeiten anbieten können“, freut sich Geschäftsführer Armin Münzenberger auf viele Besucher.

„3G+“ besagt, dass alle Badbesucher ab zwölf Jahren entweder vollständig geimpft, genesen oder einen negativen PCR-Test vorzeigen müssen. Schnelltests sind nicht zulässig. Sämtliche Badbesucher werden auf Einhaltung von „3G+“ kontrolliert.

Für Schüler bayerischer Schulen, die regelmäßig in der Schule getestet werden, reicht die Vorlage eines gültigen Schülerausweises. Aufgrund der aktuell geltenden Corona-Regeln in Bayern gibt es für Thüringer Kinder aber leider einen entscheidenden Unterschied: Da an Thüringer Schulen keine regelmäßigen Corona-Tests durchgefügt werden, müssen Kinder ab zwölf Jahren ebenso wie Erwachsene, die weder geimpft noch genesen sind, einen aktuellen PCR Test nachweisen der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Bis zum Passieren des Drehkreuzes gilt im Vorraum und Bistrobereich aktuell die allgemeine „3G-Regel“ mit Abstands- und Maskenpflicht. Apropos Bistro: Hier können alte Coins umgetauscht werden, sodass noch vorhandene Eintritte auch beim neuen Kassensystem weiterhin genutzt werden können.

Wie Münzenberger betont, hoffe man, dass die strengen Coronabeschränkungen bald der Vergangenheit angehören. Alle Informationen werden unter www.bademehr.de veröffentlicht. Hier werden Badegäste auch über die weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden gehalten.

 

Bilder