Horst Weingarth ist kein Mensch, der halbe Sachen denkt. Und macht schon gar nicht. „Als ich sie gesehen habe, wusste ich sofort: Das wird ein langes und hartes Stück Arbeit.“ Denn anfangs war seine „Rosi“, wie er den Roadster liebevoll nennt, nicht viel mehr als ein Haufen Schrott. Ein teurer obendrein. 50 000 Euro hat der Multi-Unternehmer aus Rödental für die aus den USA stammende rostzerfressene Rohkarosse bezahlt. In den späten Wirtschaftswunderjahren fuhren die Schönen und Reichen – und natürlich die Damen und Herren von Halbwelt – in dem offenen Zweisitzer die Prachtboulevards der Metropolen auf und ab. Elvis beispielsweise. Oder eben die Frankfurter Edelprostituierte Rosemarie Nitribitt, eine Berühmtheit der jungen Bundesrepublik, die einen sehr exklusiven Kundenkreis aus Politik und Wirtschaft hatte. Ihr gewaltsamer Tod ist bis heute ungeklärt.