Ottendorf Drei Verletzte bei Kollision mit Lkw-Gespann

Am Donnerstag kam es gegen 14.30 Uhr auf der ehemaligen B26 zu einem Auffahrunfall. Dabei wurde ein Auto in den Graben geschleudert.

Ottendorf - Bei einem schweren Verkehrsunfall sind am Donnerstagnachmittag, 10. Juni, auf der Staatsstraße 2447, ehemalige Bundesstraße 26, zwischen Haßfurt und Schweinfurt drei Autoinsassen verletzt worden. Ein Auto war auf einen Lastwagen geprallt, das Auto landete im Graben.

Zu dem Zusammenstoß war es gegen 14.30 Uhr auf der Staatsstraße gekommen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei waren ein Lastwagen samt Anhänger und ein BMW von Gädheim kommend in Richtung Haßfurt unterwegs, als das Unglück passierte. Was genau die Ursache für den Unfall ist, war zunächst nicht mit letzter Gewissheit klar, da die Unfallbeteiligten offenbar gegenteilige Angaben machten; die Polizei konnte aber einen unabhängigen Augenzeugen befragen.

Nach ersten Erkenntnissen hatte der 19-jährige Fahrer des BMWs möglicherweise zum Überholen des Lastwagen-Gespanns angesetzt, auf dessen Anhänger ein Bagger transportiert wurde. Der Lkw-Fahrer wollte dem Vernehmen nach an der Einmündung bei Ottendorf an der Abbiegespur nach links abbiegen, um zu wenden. Bei diesem Vorgang kam es zur Kollision der beiden Fahrzeuge.

Der BMW prallte in das Heck des Anhängers. Das Fahrzeug wurde schließlich nach rechts von der Staatsstraße abgewiesen, prallte gegen Wegweiser-Tafeln und schleuderte in den knapp zwei Meter tiefen Straßengraben. Dort blieb das Auto schwer beschädigt auf der Beifahrerseite liegen, nur rund vier Meter von der viel befahrenen Bahnstrecke Bamberg-Schweinfurt entfernt, wo zu dieser Zeit mehrere Personen- und Güterzüge verkehrten.

Bei einem ersten Notruf an die Integrierte Leitstelle (ILS) Schweinfurt hatte es geheißen, dass eine Person im Fahrzeug eingeklemmt sei, zwei weitere Personen verletzt sind und Qualm aus dem Fahrzeug aufsteigen würde. Die ILS alarmierte daraufhin drei Rettungswagen, einen Notarzt sowie den BRK-Einsatzleiter Rettungsdienst an die Unfallstelle, zudem die Feuerwehren aus Schonungen, Gädheim-Ottendorf und Theres.

Zuerst traf seitens des Rettungsdienstes ein Rettungswagen des Roten Kreuzes aus Haßfurt ein. Nach einer ersten Lageerkundung konnte zum Glück Entwarnung gegeben werden: Es war niemand im Auto eingeklemmt, alle drei Insassen konnten sich selbstständig aus dem zerstörten Wrack befreien. Eine Jugendliche im Alter von 17 Jahren sowie der 19 Jahre alte Fahrer und ein 17 Jahre alter Beifahrer wurden an Ort und Stelle vom Rettungsdienst und einem Notarzt erstversorgt und anschließend zur weiteren Untersuchung in Kliniken nach Haßfurt und Schweinfurt transportiert. Nach ersten Erkenntnissen wurden sie glücklicherweise nur leicht verletzt.

Der Fahrer des Lastwagens kam mit dem Schrecken davon. Sein Brummi war nach dem Zusammenstoß noch fahrbereit, er konnte seine Fahrt fortsetzen. An dem BMW entstand Totalschaden, er musste abgeschleppt werden.

Seitens des Rettungsdienstes waren ein Rettungswagen des BRK aus Haßfurt sowie zwei Rettungswagen des BRK und der Johanniter Unfallhilfe aus Schweinfurt, ein Notarzt aus Schweinfurt sowie der BRK-Einsatzleiter Rettungsdienst Haßberge im Einsatz. Sie wurden von einem Team der BRK-Bereitschaft Schonungen unterstützt, das gemeinsam mit der Feuerwehr Schonungen anrückte und als First Responder fungierte.

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten blieb die Staatsstraße zwischen Gädhem und Theres zeitweise vollständig gesperrt. Die Feuerwehr leitete den Verkehr um, übernahm die Brandabsicherung und band auslaufende Betriebsstoffe ab.

 

Bilder