Das Gebiet zwischen Landratsamt, Kleingartenanlage, Beruflichem Fortbildungszentrum und Garden-City-Straße besticht nicht gerade durch Aufenthaltsqualität. Rund um die Lauterer Höhe ist hier in den vergangenen Jahrzehnten richtig viel passiert, Gewerbe hat sich angesiedelt, Infrastruktur wurde entwickelt. Nur in Sachen Naherholung und Naturschutz steht noch einiges aus. Und das soll nun endlich umgesetzt werden: Auf einer Fläche von 6,4 Hektar soll ein Park der Arten entstehen, der nicht nur einen Beitrag zum Klimaschutz leistet, sondern auch neuer Lebensraum für verschiedenste Pflanzen- und Tierarten werden soll. „Insekten, Amphibien, Vögel und Kleinsäuger“, zählt Bernhard Ledermann, der Leiter des Grünflächenamtes, bei der Vorstellung der Entwurfsplanung am Mittwoch im Bausenat auf. Außerdem seien Trocken- und Feuchtbiotope geplant sowie ein System aus Tümpeln, Teichen und Gräben.