Post in der Hindenburgstraße Weshalb unzustellbare Pakete plötzlich anderswo landen

„Es gibt keine Planungen, am Produkt- und Leistungsangebot beziehungsweise dem Standort selbst etwas zu ändern“ – so ein Sprecher der Postbank, die die Filiale betreibt. Foto: Frank Wunderatsch

Seit einiger Zeit warten Sendungen, die nicht zugestellt werden können, häufig nicht mehr in der Post in der Hindenburgstraße zur Abholung, sondern in kleineren Partnerfilialen. Was dahintersteckt.

Coburg - Die eine oder andere Coburgerin, der eine oder andere Coburger mit Hang zum Online-Shopping dürfte sich zuletzt wenigstens gewundert haben: Pakete, die nicht zugestellt werden konnten, warteten plötzlich nicht mehr in der ehemaligen Hauptpost in der Hindenburgstraße zur Abholung, sondern anderorts, in kleineren Partnerfilialen. Womöglich der Anfang vom Ende für den Standort in dem denkmalgeschützten Gebäude?

„Da kann ich Entwarnung geben“, versichert Oliver Rittmaier, Sprecher der Postbank, die die Filiale betreibt, auf Anfrage der Neuen Presse. Es existierten keine derartigen Planungen. Bei der Umstellung, die seit Februar greife, gehe es schlicht um eine bessere Verteilung zur Entlastung der Mitarbeiter und Stärkung des Kundenservice. Rittmaier: „Es wird einfach immer mehr online bestellt.“

Autor

 

Bilder