Pressig Schulen fit für die Zukunft

Karl-Heinz Hofmann
Bürgermeister und Schulverbandsvorsitzender Stefan Heinlein (links) blickt entspannt auf das abgelaufene Schuljahr. Im Schulabschlussgespräch dankt er für hohe Fördermittel, aber auch der Schulleitung, Lehrkräften und Gemeindepersonal für deren Engagement und gute Zusammenarbeit während des Schuljahres. Mit im Bild (ab Zweiter von links) EDV-Betreuerin Alexandra Toll, Schulleiter Hans-Peter Müller, EDV-Betreuer Thomas Janotta, Bauhofmitarbeiter Andreas Müller, Hausmeister Stefan König und Geschäftsleiter des Marktes Pressig, Antonio Sauchella. Foto: Karl-Heinz Hofmann

Die technische Ausstattung der Klassenzimmer ist inzwischen top – und nicht nur die. Möglich machte das vor allem eine hohe staatliche Förderung.

Der Bürgermeister von Pressig und zugleich Vorsitzender des Schulverbandes der Grund- und Mittelschule Pressig, Stefan Heinlein, zog mit Rektor Hans-Peter Müller und dem Geschäftsleiter des Marktes Pressig, Antonio Sauchella, zum Schuljahresschluss eine positive Bilanz für die Modernisierungsschritte in der Bildungseinrichtung. „Es wurde viel in Räumlichkeiten und Technik investiert für die Zukunft des Lehrens und des Lernens an der Grund- und Mittelschule Pressig“, so Heinlein. Durch die Modernisierungsmaßnahmen hätte man die Attraktivität der Schulen erheblich gesteigert und fit für die digitale Zukunft gemacht.

Investitionen in die Digitalisierung

Der Markt Pressig als Sachaufwandsträger für die Grundschule habe rund 86 500 Euro in die Einrichtung in Rothenkirchen und der Schulverband Pressig (bestehend aus Gemeinde Stockheim, Stadt Teuschnitz, Gemeinde Reichenbach, Gemeinde Tschirn und dem Markt Pressig) als Sachaufwandsträger für die Mittelschule Pressig habe rund 141 300 Euro in die Digitalisierung der Schulen investiert. Hierbei habe man Förderprogramme gut eingesetzt. Gepaart mit der Leistungsbereitschaft des Hausmeisters Stefan König, Bauhofmitarbeiter Andreas Müller und den EDV-Betreuern Alexandra Toll und Thomas Janotta hätten viele neue Geräte nicht nur angeschafft, sondern auch von Schul- und Gemeindepersonal selbst angebracht und installiert werden können. Dadurch seien Kosten erheblich für den Sachaufwandsträger reduziert worden. Im Rahmen des Sonderbudgets Leihgeräte für Schüler habe man Laptops bzw. Tablets für die Grundschule mittels einer Förderung von 10 900 Euro und für die Mittelschule mittels einer Förderung von 16 000 Euro angeschafft. Für Lehrer-Laptops habe man ebenfalls aus einem Sonderbudget für die Grundschule eine Förderung von circa 9000 Euro und für die Mittelschule von 14 000 Euro erhalten.

Funktionierendes WLAN-Netzwerk

Weiter wurde im Rahmen des „Digitalpakts Schule“ die größte mögliche Fördersumme in Aussicht gestellt. Für jedes Klassenzimmer habe man interaktive Whiteboards, sowohl für die Grundschule als auch für die Mittelschule, bestellt und in Eigenregie installiert. Alle EDV-Räume der Mittelschule seien modernisiert und ein funktionierendes LAN- und WLAN-Netzwerk geschaffen worden. Dabei wurde die Grundschule mit 51 000 Euro gefördert und die Mittelschule mit 90 000 Euro. Durch den direkten Glasfaseranschluss der Mittelschule Pressig sei das Paket noch abgerundet worden. Für diesen Einsatz dankte Bürgermeister und Schulverbandsvorsitzender Stefan Heinlein, dem Schulrektor Johannes-Peter Müller und Geschäftsleiter Antonio Sauchella sowie allen beteiligten Mitgestaltern auch im Namen der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister des gesamten Schulverbandes. „Alle arbeiten gemeinsam mit Leib und Seele für ihre Heimat im Frankenwald“, freute sich Heinlein. „Wir sind auf dem richtigen Weg“, stellte Heinlein abschließend mit großer Zufriedenheit fest.

 

Bilder