Reitturnier in Sonnefeld Antonia Müller mit schnellster Runde

Irene Rauschert
Lokalmatadorin Antonia Müller siegte in der M**-Prüfung. Foto: Agentur Dill

Die Lokalmatadorin siegt beim Reitturnier der RSG Frankenhof Sonnefeld im M**-Springen. Bereits im Mai soll das zweite von drei im Jahr 2022 geplanten Turnieren über die Bühne gehen.

Am vergangenen Wochenende veranstaltete die Reitsportgemeinschaft (RSG) Frankenhof in Sonnefeld ihr erstes von insgesamt drei in diesem Jahr geplanten Turnieren, ein Springturnier mit Prüfungen bis zur Klasse M**. Dabei durften sich auch die Lokalmatadoren über zahlreiche Topplatzierungen freuen. Allen voran Antonia Müller, die im abschließenden M**-Springen mit ihrem Pferd „Stella“ fehlerfrei blieb und die schnellste Zeit erreichte.

Dem Regen getrotzt

Fiel im vergangenen Jahr die Saisoneröffnung noch der Pandemie zum Opfer, waren jetzt die letzten Corona-Beschränkungen gefallen auch Zuschauer durften wieder auf dem weitläufigen Gelände unterhalb der Sonnefelder Klosterkirche willkommen geheißen werden. Allerdings machte das Wetter den Frankenhöfern am Sonntag ein wenig einen Strich durch die Rechnung. Für die Zuschauer war auf dem großen Wall ein Zelt errichtet worden, in dem sich die Reitsportinteressierten sammelten, aber temperaturtechnisch hätten es ein paar Grad mehr sein dürfen.

Wie immer müssen die jüngsten Pferde besonders früh aufstehen. Beginn für sie war am Samstag um 8 Uhr mit einer Springpferdeprüfung der Klasse A*, die Fabienne Tandler vom RC Küps auf „Lembrisco“ mit einer Wertnote von 8,3 für sich entscheiden konnte. Von der gastgebenden RSG Frankenhof belegten Ludwig Dellert auf „Quattro“ (7,8) und Angelique Straub auf „India“ (7,6) die Ränge 3 und 5.

Die anschließende Springpferdeprüfung Klasse A** gewann Simone Drechsler vom RFV Gestüt Bretmühle auf „Luna v. Manchester“ mit einer Wertnote von 8,3.

Die Stilspringprüfung der Klasse A* war nach Alter geteilt. In der 1. Abteilung der Junioren und Jungen Reiter siegte Ferdinand Mühlherr vom RC Küps auf „Flying Beauty“ mit einer Wertnote von 8,5 vor Fanny Karl vom gastgebenden Verein auf „Allure“ (8,2). Die 2. Abteilung gewann Sarina Höppel vom RC Nürnberg auf „Hyaliet“ mit der Wertnote 8,3. Auch das anschließenden A**-Springen nach Fehlern und Zeit musste aufgrund der großen Nennungszahlen in zwei Abteilungen geteilt werden. Die 1. Abteilung ging an Leonie Haala vom RC Horsepark Fürth auf „Lantinus“ vor der zweitplatzierten Lena Ultsch von der RSG Frankenhof auf „Lillyfee O“. Die 2. Abteilung gewann Sophia Gaspar vom RSC Seahorse auf „Call me Jazz“, auf Rang 3 landete Amelie Kohles von der RSG Frankenhof auf „Codisem“.

Nach drei Abteilungen Ponyführzügel konnte mit 45 Minuten Verspätung die Springprüfung der Klasse L mit Stilwertung beginnen. Hier erfolgt zunächst eine Wertung nach Fehlern und Zeit, außerdem erhält jeder Reiter eine Stilnote. Bei Fehlergleichheit entscheidet dann die bessere Note über die Platzierung. Auch diese Prüfung war in zwei Abteilungen geteilt.

Junioren

Bei den Junioren siegte Marie Neukirch von der RG Bayreuth-Geigenreuth auf „Top Ten Semilly“, Rang 3 belegte Julia Bayer von der RSG Frankenhof auf „Paulina“. In der 2. Abteilung gingen die ersten beiden Plätze an die RSG Frankenhof, es siegte Katharina Bühling auf „Pearl“ vor Katja Brühl auf „Lady Cassini“.

Am Sonntag waren, vermutlich auch aufgrund des angekündigten Regengebietes, die Starterfelder in der ersten Prüfung etwas kleiner. Der Wettkampftag startete mit zwei Abteilungen einer Stilspringprüfung der Klasse A**, die 1. Abteilung ging an Ferdinand Mühlherr vom RC Küps auf „Daytona“ mit der Wertnote 8,4, die 2. Abteilung gewann Veronika Fikesova, ein Gast aus Tschechien, auf „Jamajka“. Sie wurde mit 8,4 bewertet. Mit 8,3 nur knapp dahinter Lena Ultsch von der RSG Frankenhof auf „Lillyfee O“.

Zum L-Springen mit steigenden Anforderungen setzte der angedrohte Regen dann ein. Trotzdem waren nur wenige Starter abgesprungen. Hier war Miriam Hampel vom RuFV Sonnefeld und Umgebung auf „Carli Carlson“ die Schnellste, die Siegerin in Abteilung 2 hieß Lisa-Marie Wirsing vom RFV Querbachshof auf „Charming Chacco“. Zum anschließenden M*-Springen traten noch 57 Starter an. Siegerin der 1. Abteilung wurde Klaudia Barsony vom RC Eltmann auf „Esquire“, die 2. Abteilung gewann Jan Junker vom RC Stephansmühle auf „Grannys Girl“.

Im Springreiter-Wettbewerb konnten die Turniereinsteiger über fünf kleine Sprünge ihr erlerntes Können beweisen. Die Richter bewerteten den Sitz sowie die vorhandene oder auch manchmal nicht vorhandene Einwirkung des Reiters oder der Reiterin. Gewonnen wurde diese Einstiegsprüfung von Theresa Heyne vom RV Selb auf „Miss Molly“ mit einer Wertnote von 8,4.

Zwölf Sprünge

Der letzten Prüfung des Tages, einer Springprüfung der Klasse M**, stellten sich 27 Reiterinnen und Reiter. Dank der Großzügigkeit der Sponsoren konnte auch dieses Springen in zwei Abteilungen gewertet werden, wovon die 1. Abteilung gleich im Frankenhof blieb. Antonia Müller legte auf „Stella“ mit Abstand die schnellste Runde über die zwölf Sprünge hin, mit der zweitschnellsten Zeit siegte in der 2. Abteilung Julia Werner-Mahoney (RC in der Point Poxdorf) auf „Lando“.

Für RSG Frankenhof-Sonnefeld waren außerdem erfolgreich: Lenia Schramm, Romina Heim, Lea Reichel, Tina Bauer, Leonie Schindhelm, Luca-Sophie Scheler, Leonie Barthelmann sowie im Pony-Führzügel-Wettbewerb Leni und Elisa Bühling, Lene und Paula Buchdrucker, Nele Schindhelm, Emily Platsch, Emilia Barnickel, Klara Schlesinger, Klara Schleicher und Priya Gnanapiragasam.

Dieses war das erste Turnier des Jahres 2022 bei der RSG Frankenhof, das nächste ist bereits für 20. bis 22. Mai geplant, dann mit Springprüfungen bis zur schweren Klasse.

 

Bilder