Run auf Impfungen Plötzlich stehen sie Schlange

Die Nachfrage beim Abendimpftag war viel höher als gedacht. Dabei nahmen die Menschen auch hohe Wartezeiten in Kauf

Coburg - Mit einer solch hohen Nachfrage haben die Verantwortlichen nicht gerechnet. Während sich im Impfzentrum Coburg immer weniger Bürger für einen Impftermin registrieren lassen, bildeten sich am ersten Abendimpftag in Coburg und am Familienimpftag in Witzmannsberg lange Warteschlangen. „Allein am Sonntag haben wir über 700 Impfdosen injiziert“, bestätigt Martin Stingl, Leiter des Impfzentrums.

Obwohl es im Impfzentrum Coburg genügend freie Termine ohne Wartezeiten für die Corona-Impfung gibt, nahmen besonders jüngere Menschen das Impfangebot in der „Alten Angerturnhalle“ in Coburg und im Freizeitzentrum in Witzmannsberg wahr. „Wir haben dafür eigentlich keine richtige Erklärung. Wir sind von ganz anderen Dimensionen ausgegangen und haben uns so auf 50 Impfungen am Wochenende eingestellt“, so Stingl. „Es haben sich viele impfen lassen, die sonst nicht gekommen wären“, betont Jens Stübner, ärztlicher Leiter der beiden Impfzentren.

Familien stehen Schlange

So bildeten sich vor den Eingängen lange Schlangen, oft bis zu über 100 Personen warteten auf den Piks mit der dünnen Nadel. Hierfür waren in der Vestestadt 110 Dosen Impfstoff von Johnson&Johnson vorgesehen, bei dem nur eine Impfung nötig ist. „Wenn der Impfstoff nicht reicht, können wir jederzeit welchen holen“, Jens Stüber. Da es aktuell Überbestände gibt, musste keiner der Wartenden auf die Corona-Impfung verzichten.

In Witzmannsberg reihten sich viele Familien mit Kindern und Jugendlichen in die Warteschlange vor dem Freizeitzentrum. Um diese impfen zu können wurde dort der Impfstoff Biontech verabreicht. Auf Wunsch aber auch der Impfstoff von Moderna. Bevor es in die Impfkabine ging, wurden alle Leute registriert.

Sommerferien als Anreiz

Auslöser für die hohe Nachfrage waren wohl die Sommerferien. „In vielen Urlaubsländern haben sich die Coronaauflagen wieder verschärft“, so Stingl. Ein weiterer Grund war auch, dass man in beiden Impfzentren ohne Anmeldung kommen konnte und am Abend oder am Sonntag keine Arbeit versäumt.

Aufgrund der guten Resonanz beim ersten Abendimpftages, will man am kommenden Freitag den Abendimpftag wiederholen und weitere anbieten. „Solche Impfveranstaltungen lassen sich nicht beliebig oft wiederholen. Es kommt immer darauf an, welche Kapazitäten von welchem Impfstoff gerade verfügbar sind“, so Stingl. „Grundsätzlich werden Personen bevorzugt, die einen Impftermin vereinbart haben.“

Der Familienimpftag soll künftig an jedem ersten Sonntag im Monat im Impfzentrum in Witzmannsberg stattfinden.

Autor

 

Bilder