Sammelunterkunft Sonnefeld fürchtet soziale Konflikte

Geht es nach dem Investor, sollen hier 22 Flüchtlinge untergebracht werden. Foto: NP/Alexandra Kemmnitzer

Ein Investor will in Sonnefeld über 20 Flüchtlinge in einem Einfamilienhaus unterbringen. Viel zu eng, sagen Bürger und starten eine Protestaktion. Was die Gemeinde dazu sagt.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Weiterlesen mit

Unsere Premium-Welt

Wissen, was die Region
bewegt.

  • Zugriff auf alle NP+ Inhalte
  • Unkompliziert kündbar
*anschließend 5,99 € mtl.
**anschließend 9,99 € mtl.

Bilder