Tödliche Unfälle Drei Motorradfahrer sterben am Rennsteig und bei Leutenberg

, aktualisiert am 04.07.2021 - 08:00 Uhr

Ein Autofahrer fährt am Rennsteig in eine Motorradgruppe: Zwei Biker sterben. Nur eine knappe Stunde später stürzt bei Leutenberg im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt ein Motorradfahrer und wird dabei ebenfalls tödlich verletzt. 

Neustadt am Rennsteig/Leutenberg - Ein Autofahrer war am Samstagnachmittag gegen 15:30 Uhr auf der L 1137 zwischen Dreiherrenstein und Neustadt am Rennsteig (Ilm-Kreis) auf der von Motorradfahrern beliebten kurvenreichen Strecke unterwegs. Vermutlich aufgrund hohen Tempos sei der 40-Jährige dabei in einer Kurve ins Schleudern geraten und habe die Kontrolle über seinen Wagen verloren, so die Polizei.

In diesem Moment sei ihm eine Gruppe von Motorradfahrern entgegen gekommen. Die Touristen aus Nordrhein-Westfalen waren dabei den Rennsteig zu erkunden. Deren Ausflug nahm jedoch ein tragisches Ende. Der Wagen schleuderte auf die Gegenfahrbahn und erfasste zwei der Motorräder. Der Aufprall war laut Polizei so heftig, dass der Pkw als auch die beiden Kräder nach den Zusammenstoß sofort Feuer fingen und ausbrannten. Die beiden 53 Jahre alten Motorradfahrer sollen von ihren Maschinen geschleudert worden sein. Trotz sofortiger Reanimationsversuche vor Ort kam für die beiden Biker jede Hilfe zu spät. Sie starben laut der Beamten aufgrund ihrer schweren Verletzungen noch am Unfallort.

Ersten Angaben zufolge sollen noch zwei weitere Motorradfahrer verletzt worden sein. Alle Fahrer aus der Gruppe standen unter Schock. Durch die Rettungskräfte und ein Kriseninterventionsteam wurden sie nach diesem traumatischen Geschehen betreut. Der Autofahrer sei mit leichteren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden. Ihn erwartet ein Verfahren wegen des Verdachts der zweifachen fährlässigen Tötung und Gefährdung des Straßenverkehrs.

Die Feuerwehren aus zahlreichen umliegenden Orten löschten die brennenden Fahrzeuge und verhinderten einen drohenden Waldbrand. Vor Ort waren zudem drei Rettungswagen und der Rettungshubschrauber. Ein Gutachter und eine Hubschrauberstaffel wurden laut Polizei zur genauen Klärung der Unfallursache eingesetzt.

Die Straße war mehrere Stunden lang gesperrt.

Tödlicher Sturz

Nur eine knappe Stunde später ereignete sich auf der B90 zwischen Grünau und Leutenberg gegen 16:45 Uhr ein weiterer folgenschweren Unfall. Ein 55-jähriger Motorradfahrer aus dem Weimarer Land stürzte aus bislang ungeklärter Ursache und verletzte sich dabei so schwer, dass auch er noch an der Unfallstelle starb. Die Bundesstraße war für die Zeit der Bergung für fast vier Stunden gesperrt. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern derzeit noch an, so die Polizei. it/cob

 

Autor

 

Bilder