Man musste fast schon ein wenig befürchten, dass Sebastian Kolbe festfrieren würde in seinem Torraum. Und dass eben nicht nur wegen der eiskalten Temperaturen, die am Samstag im Bayreuther Hans-Walter-Wild-Stadion herrschten, sondern auch deshalb, weil der Schlussmann der SpVgg Bayreuth zum Rückrundenauftakt der 3. Fußball-Liga gegen den hohen Favoriten FC Ingolstadt erstaunlich wenig zu tun hatte. Glücklicherweise war dem aber wohl nicht so, denn in der Schlussphase der immer mehr zur Abwehrschlacht werdenden Partie wurde der 27-Jährige dann doch noch einmal benötigt, um den völlig verdienten 1:0 (1:0)-Heimerfolg über die Zeit zu bringen.