Tennis in Madrid Krawietz/Mies: Aus im Viertelfinale

MIchael Hager
Sind beim ATP-Tennisturnier in Madrid ausgeschieden: Kevin Krawietz (rechts) und Andreas Mies. Foto: Jürgen Hasenkopf/Imago

Das deutsche Tennis-Doppel verliert im Viertelfinale von Madrid mit 6:4, 6:7, 5:10 gegen Hurkacz/Isner. Es wird nichts mit dem dritten Turniersieg in Folge.

Kevin Krawietz (Coburg) und Andreas Mies (Köln) sind beim ATP-Tennisturnier in Madrid ausgeschieden. Die Doppelspezialisten unterlagen am Freitag im Viertelfinale gegen Hubert Hurkacz/John Isner (Polen/USA) mit 6:4, 6:7, 5:10. Die Sieger treffen in der Vorschlussrunde auf Wesley Koolhof und Neal Skupski. Die niederländisch-britische Kombination hatte zuvor die beiden Spanier Lopez/Alcaraz mit 6:3, 3:6, 10:7 bezwungen.

In Favoritenrolle

Einen Tag nach ihrem bemerkenswerten Zwei-Satz-Sieg über Ram/Salisbury (USA/Großbritannien), aktuell das beste Tennisdoppel der Welt, gingen Kevin Krawietz und Andreas Mies favorisiert ins Match gegen Hurkacz/Isner.

Den Deutschen gelang im ersten Durchgang ein frühes Break zum 2:1, doch folgte prompt das Re-Break. Nachdem Krawietz/Mies ihren Gegnern erneut das Aufschlagspiel abnehmen konnten, stand es 4:3. Im folgenden hart umkämpften Spiel wehrte das Coburg-Kölner Duo einen Breakball ab und ging mit 5:3 in Front. Nachdem Hurkacz/Isner zum 4:5 verkürzt hatten, ließen die beiden Deutschen aber nichts anbrennen und sicherten sich den ersten Satz nach 39 Minuten mit einem souveränen Service mit 6:4.

Enge Spiele

Im zweiten Durchgang brachten die Kontrahenten zunächst ihre Aufschlagspiele durch. Im vierten Spiel hatten Kevin Krawietz und Andreas Mies Mühe, mussten zwei Breakbälle abwehren, konnten letztlich aber zum 2:2 ausgleichen. Es ging ausgeglichen und ohne Breaks weiter. Mit Glück konnten Hurkacz/Isner im siebten Spiel einen Breakball abwehren und mit 4:3 in Führung gehen, die beim 6:5 noch Bestand hatte.

Krawietz/Mies glichen bei eigenem Service zum 6:6 aus. Der Tiebreak ging mit 7:5 an die polnisch-amerikanische Kombination, der beim 5:5 das entscheidende Minibreak gelang.

Coole Gegner

Im finalen Satz-Tiebreak gerieten Kevin Krawietz und Andreas Mies nach einem verlorenen Aufschlag mit 2:3 in Rückstand. Hurkacz/Isner bauten ihre Führung auf 5:2 aus. Die Deutschen kämpften verbissen, kamen auf 4:5 heran. Doch die Gegner blieben cool, zogen auf 8:4 davon und hatten beim 9:5 vier Matchbälle. Sie nutzten gleich den ersten zum 10:5 und 2:1-Gesamtsieg nach 1:53 Stunden. Mit der bitteren Viertelfinal-Niederlage in Madrid hat das deutsche Daviscup-Doppel die Chance vergeben, den dritten Turniersieg in Folge zu landen.

 

Bilder