Tischtennis-Damen-Oberliga Bad Rodach nicht zu stoppen

Auch Koharu Itagaki präsentierte sich im Bad Rodacher Team erneut in Glanzform. Foto: Norbert Thumser

Die Tischtennis-Damen des TSV sichern sich mit drei weiteren Siegen die Herbstmeisterschaft. Die erfahrene Shinobu Itagaki und ihre drei jugendlichen Mitstreiterinnen bieten Glanzvorstellungen.

Lauf/Ottowind/Bad Rodach - Drei Spiele, sechs Punkte und mit 15:1 Punkten auf Rang eins in der Tischtennis-Oberliga Bayern, so endete das Mammut-Wochenende für die Damen des TSV 1860 Bad Rodach in der Kooperation mit dem TSV Bad Königshofen. Damit steht für den Spitzenreiter die souveräne Herbstmeisterschaft fest, vor Verfolger ESV München-Freimann, der ein Spiel weniger ausgetragen und 10:4 Zähler auf dem Konto hat.

Hohe Belastung

Drei Spiele an einem Wochenende bedeuten nicht nur für die erfahrene Shinobu Itagaki, Ehefrau des Bad Königshofener Herren-Bundesligatrainers, eine hohe Belastung, sondern besonders auch für ihre erst elfjährige Tochter Koharu Itagaki sowie die beiden weiteren Nachwuchstalente aus dem Bad Rodacher Lager Sophie und Svenja Schirm. Allerdings können sie diese offenkundig relativ gut wegstecken. Und wenn dann mit einem 10:0-Erfolg am Samstag im Auftaktspiel beim TSV Lauf überraschend noch ein Grundstein für ein erfolgreiches Wochenende gelegt wird, fällt das natürlich umso leichter.

Zwei Mal zu Hause

Mit dem TTC Birkland und dem TV Hofstetten II wurden dann am Sonntag in der Ottowinder Turnhalle zwei durchaus stark einzuschätzende Mannschaften erwartet. Aber wie bereits am Vortag zeigte sich das Quartett aus der Badstadt in ausgezeichneter Spiellaune und bot den begeisterten Zuschauern hochkarätige Duelle an der grünen Platte. Besonders im Fokus stand wieder Koharu Itagaki, die mit ihren elf Jahren wahrlich mehr bietet als man eigentlich von einer Nachwuchsspielerin in diesem Alter erwarten kann. Das Ausnahmetalent vom TSV Bad Königshofen in den Reihen des TSV Bad Rodach bewies wieder in allen drei Spielen ihre Ausnahmestellung im Tischtennissport.

Das Spiel gegen den TTC Birkland war von Beginn an spannend, endete aber mit einem durchaus verdienten 6:4-Sieg der Bad Rodacherinnen. Die zweite Begegnung des Sonntags gegen den TV Hofstetten II begann weniger dramatisch, da hier anfangs beide Doppel gewonnen werden konnten. Nach einer 3:0-Führung musste dann zwar Sophie Schirm gegen die stark aufspielende Julia Janitzek den 1:3-Anschlusspunkt der Gäste zulassen, doch mit drei weiteren Einzelsiegen übernahmen dann die Bad Rodacherinnen das Zepter und gingen mit 6:1 in Führung. Hofstetten konnte noch durch Mareike Pfeifer gegen Svenja Schirm einen Zähler zum 6:2 holen, doch endete das Match mit 8:2 vielleicht etwas zu hoch, aber ebenfalls verdient für den Aufsteiger, der damit in der Oberliga Bayern vorzeitig die Herbstmeisterschaft gesichert hat.

„Sensationell“

Teambetreuer Norbert Thumser zu diesem Erfolg: „Was unsere Damen bisher abgeliefert haben, geht auf keine Kuhhaut mehr. Als Aufsteiger die Herbstmeisterschaft zu erlangen, ist schon mehr als sensationell. Wenn man bedenkt, dass mit Koharu, Sophie und Svenja eigentlich Kinder hier an der Platte stehen, dürfte unser Saisonziel Klassenerhalt nicht falsch gewesen sein, vielleicht haben wir unsere Mannschaft aber auch unterschätzt.“ Er tritt aber dennoch auf die Euphoriebremse: „Auch wenn schon viele behaupten, dass unsere Damen mit Sicherheit die Meisterschaft in der Oberliga erlangen werden, bleiben wir vorsichtig, da in der Liga alle Mannschaften wirklich stark sind und noch vieles möglich ist. Fakt ist aber, dass es einfach nur Spaß macht bei den Spielen dabei zu sein, denn was hier geboten wird von Koharu, Shinobu, Sophie und Svenja, ist schon einmalig. Aber wir müssen wir abwarten, was die allgemeine Lage mit Blick auf die Corona-Pandemie noch bringt und wie es da weitergeht.“

TSV Lauf – TSV Bad Rodach 0:10. Saskia Ermer/Alexandra Küber – Koharu Itagaki/Sophie Schirm (8:11; 11:9; 5:11; 8:11) 1:3; Susanne Spörrer/Sabine Führling – Svenja Schirm/Shinobu Itagaki (9:11; 11:6; 10:12; 4:11) 1:3; Saskia Ermer – Sophie Schirm (11:13; 11:9; 5:11; 11:3;9:11) 2:3; Alexandra Küber – Koharu Itagaki (5:11; 5:11; 4:11) 0:3; Susanne Spörrer – Shinobu Itagaki (12:10; 5:11; 3:11; 10:12) 1:3; Sabine Führling – Svenja Schirm (11:7; 8:11; 9:11; 11:13) 1:3; Saskia Ermer – Koharu Itagaki (4:11; 4:11; 7:11) 0:3; Alexandra Küber – Sophie Schirm (11:8; 11:8; 4:11; 10:12; 11:13) 2:3; Susanne Spörrer – Svenja Schirm (7:11; 8:11; 11:3; 7:11) 1:3; Sabine Führling – Shinobu Itagaki (11:6; 7:11; 2:11; 12:10; 17:19) 2:3.

TSV Bad Rodach – TTC Birkland 6:4. Koharu Itagaki/Sophie Schirm – Karin Stumpfecker/Daniela Rinner (11:5; 14:12; 11:7) 3:0; Svenja Schirm/Shinobu Itagaki – Patricia Weishäupl/Lena Berchtold (5:11; 11:7; 11:13; 9:11) 1:3; Koharu Itagaki – Patricia Weishäupl (11:8; 11:6; 11:5) 3:0; Sophie Schirm – Karin Stumpfecker (1:11; 11:9; 8:11; 3:11) 1:3; Svenja Schirm – Daniela Rinner (11:6; 11:7; 11:7) 3:0; Shinobu Itagaki – Lena Berchtold (11:9; 11:7; 6:11; 11:6) 3:1; Koharu Itagaki – Karin Stumpfecker (11:7; 11:9; 11:5) 3:0; Sophie Schirm – Patricia Weishäupl (9:11; 5:11; 6:11) 0:3; Svenja Schirm – Lena Berchtold (11:9; 9:11; 9:11; 5:11) 1:3; Shinobu Itagaki – Daniela Rinner (13:11; 11:7; 11:4) 3:0.

TSV Bad Rodach – TV Hofstetten II 8:2. Koharu Itagaki/Sophie Schirm – Julia Janitzek/Carla Hein (11:2; 9:11; 8:11; 11:7; 11:7) 3:2; Svenja Schirm/Shinobu Itagaki – Maike Janitzek/Mareike Pfeifer (11:8; 14:12; 11:9) 3:0; Koharu Itagaki – Maike Janitzek (11:5; 14:12; 11:7) 3:0; Sophie Schirm – Julia Janitzek (4:11; 7:11; 4:11) 0:3; Svenja Schirm – Carla Hein (11:9; 11:5; 11:7) 3:0; Shinobu Itagaki – Mareike Pfeifer (11:8; 7:11; 10:12; 11:9; 11:7) 3:2; Koharu Itagaki – Julia Janitzek (13:11; 11:7; 15:13) 3:0; Sophie Schirm – Maike Janitzek (12:10; 11:6; 11:4) 3:0; Svenja Schirm – Mareike Pfeifer (11:8; 8:11; 10:12; 8:11) 1:3; Shinobu Itagaki – Carla Hein (11:6;11:3;11:6) 3:0. nth

Autor

 

Bilder