Tischtennis Eberner Premiere in der Verbandsliga

Wolfgang Dietz
Lukas Sojka dürfte auch in der Verbandsliga wieder zu den Leistungsträgern des TV Ebern zählen. Foto: Wolfgang Dietz

Die Tischtennis-Herren des TVE starten nach dem Aufstieg in die neue Saison. Am Samstag hängen die Trauben in Rugendorf und Bayreuth hoch.

In der vergangenen Saison erspielte sich die 1. Herren-Mannschaft des TV Ebern die Meisterschaft in der Tischtennis-Landesliga. Corona-bedingt wurde dabei nur eine Halbrunde ausgetragen, in der der TVE souverän mit 18:0 Punkten und einem Spielverhältnis von 81:14 den Titel holte. Als bedauerlich empfanden die „Turner“, dass drei Gegner Spiele absagten, da sie sich vermutlich keine Chance ausrechneten.

Ziel Klassenerhalt

Martin Bouska (9:1 Siege), Lukas Sojka (4:1), Lubos Protiva (9:0), Christian Fredrich (4:1), Ondrey Zenisek (5:0), Julian Heinrichs (4:2), Willi Wetz (1:1), Enzo Yosimura Fernandes (1:0) und Bernhard Süppel (0:1) zählten mit ihren Einsätzen zur Meistermannschaft. Erstmals in der Geschichte des TVE spielt das Team nun in der Verbandsliga Nordost. Als Aufsteiger wollen die Mannen um Coach Bernhard Süppel erst einmal in der neuen Spielklasse ankommen. Man trifft hier auf sehr spielstarke Mannschaften und hat sich den Klassenerhalt zum Ziel gesetzt.

Julian Heinrichs nach Untersiemau gewechselt

Der Bayerische Tischtennisverband stellt seine Ligen sukzessive auf 4er-Teams um. Mit dem Aufstieg war auch beim TVE hierzu eine Umstellung erforderlich, so dass man nicht mehr jedem Spieler eine Einsatzgarantie geben konnte. Julian Heinrichs hat sich in der Folge dem Ligakonkurrenten TSV Untersiemau angeschlossen. Ansonsten kann der Coach auf sein bewährtes Team der letzten Runde zurückgreifen. Ondrej Zenisek und Willi Wetz stehen im Bedarfsfall zur Verfügung. Süppel ist darüber erfreut, da die letzten Corona-Jahre gezeigt hätten, wie wichtig ein breiter und ausgewogener Kader ist.

Auftakt in Rugendorf und Bayreuth

An diesem Samstag startet Ebern mit zwei Auswärtsspielen um 14 Uhr in Rugendorf und um 18 in Bayreuth. Bei Rugendorf ist neben dem Tschechen Pavel Holan auch Jürgen Hegenbarth gemeldet, der bereits mehrfach bayerischer Meister wurde und bei den deutschen Meisterschaften dreimal das Endspiel erreichte. Hier sind die Eberner eher als Außenseiter zu betrachten. Auch das Spiel in Bayreuth wird wohl keine einfache Angelegenheit, doch sollte man da einen Sieg für den TVE erwarten können.

 

Bilder