Trotz Niederlage am Ostersonntag BBC hofft auf die nächste Playoff-Runde

Schwer durchzukommen: Coburgs Moritz Plescher (in Weiß) versucht gegen Münster zum Korb zu ziehen. Foto: /Frank Wunderatsch

Die Coburger Basketballer verlieren gegen Münster deutlich. Dennoch besteht noch die Chance auf den Einzug in die nächste Playoff-Runde.

Coburg - Das Spiel des BBC Coburg gegen die WWU Baskets Münster am Ostersonntag war als Entscheidungsspiel angekündigt worden. Doch trotz der 71:91 (33:50)-Niederlage der Vestestädter steht noch nicht fest, ob die Saison in der 2. Basketball-Bundesliga Pro B beendet ist oder nicht. Denn die Partie zwischen den TKS 49ers Stahnsdorf und dem FC Bayern München II wurde am Sonntag kurz vor dem Tipoff abgesagt. Grund: Ein positiver Test im Umfeld der Bayern-Mannschaft.

Damit bleiben die Coburger nun in der Schwebe: Denn trotz der Niederlage könnten sie die nächste Runde der Playoffs erreichen. Einzige Voraussetzung ist ein Sieg der Stahnsdorfer über die Münchener. Doch wann das Spiel stattfinden wird, ist derzeit noch unklar. Für den BBC bedeutet das: Abwarten, bereit halten, gesund bleiben. Eine andere Möglichkeit gibt es für die Vestestädter derzeit nicht.

Stark von der Dreierlinie

Gegen die Westfalen war auf der Lauterer Höhe am Sonntag dagegen nicht viel zu holen: Von der ersten Minute an überzeugten die Gäste aus Münster mit ihrem überragenden Wurf von der Dreierlinie. Sie waren in der Hauptrunde ohnehin schon das beste Team von draußen und kamen im Schnitt auf 40,3 Prozent Dreierquote. Das war der Spitzenwert der gesamten Pro B. Gegen den BBC versenkten die Münsteraner 14 ihrer 26 Versuche.

Damit zertrampelten die Gäste immer wieder zarte Hoffnungspflänzchen der Coburger: Verkürzte in der ersten Hälfte Constantin Ebert auf 26:37 (16.), traf auf der Gegenseite Helge Baues im direkten Gegenzug. Konnte nach dem Seitenwechsel Elias Baggette auf 43:57 stellen (25.), konterten die Münsteraner gleich mit zwei Dreiern von Jan König und Marck Coffin.

So gelang es den Gästen schon frühzeitig, die Partie zu entscheiden. Der Dreier von Cosmo Grühn zum 80:56 bei 6:20 Minuten auf der Uhr fühlte sich bereits sehr nach Entscheidung an. Zwar konnte Trainer Valentino Lott in den letzten 6:08 Minuten noch auf Mateo Seric zurückgreifen, der zuvor bei Brose Bamberg im Einsatz war und direkt nach der Schlusssirene in der Brose Arena den Weg in die Vestestadt antrat, doch am Ausgang der Partie konnte auch er nichts mehr ändern.

Mit einem letzten Highlight beendeten die Coburger ihre womöglich letzte Heimpartie der Spielzeit: Ebert steckte durch und Youngster Jannis Sonnefeld stopfte zum 71:91-Endstand ein. Ein schönes Ende für die Partie, vielleicht auch für die Saison.

„Münster war heute die klar bessere Mannschaft und hat das Spiel, auch in der Höhe, verdient gewonnen. Wir geben den Jungs nun ein paar Tage frei. Wir kommen aus einer intensiven Saisonphase und brauchen eine Pause. Wenn es noch weitergeht, werden wir bereit sein“, hofft Coburgs Cheftrainer Valentino Lott darauf, dass seine erste Saison als Headcoach des BBC noch nicht am Ostersonntag ihr Ende gefunden hat.

Statistik

BBC Coburg: Ebert (12), Plescher (15), Baggette (6, 5 Assists), Dippold, Lorber (6), Sonnefeld (2),Urbano (6, 5 Rebounds), Bulic (15), Seric (3), Bergmann (6), Mavridis (n.e.), Wobst.

WWU Baskets Münster: Jan König (12), Günther (14, 5 Assists), Weß (8), Andrej König (3), Hänig (4), Baues (15, 5 Rebounds), Coffin (9, 5 Rebounds), Pahnke, Grühn (8, 5 Rebounds, 5 Assists), Delpeche (9, 5 Rebounds), Reuter (9, 5 Rebounds).

Autor

 

Bilder