TSV Mönchröden Köhn-Elfmeter rettet Punkt

Michael Horling
Lukas Köhn (rechts) rückte hier dem Gochsheimer Yannick Sprenger auf die Pelle. In der letzten Minute sorgte er vom Elfmeterpunkt für den Ausgleich. Foto: Michael Horling

Aufsteiger TSV Mönchröden nimmt in der Landesliga mit einem Treffer in letzter Minute einen Zähler aus Gochsheim mit. Coach Hüttl bewertet die Leistung seines Teams als ausbaufähig.

Gochsheim gegen Mönchröden – dieses Duell gab´s zuvor noch nie. Bei der Premiere war nur das letzte Viertel richtig heiß wie das Wetter. Und eine Szene in fast letzter Minute erhitzte die Gemüter. Vor allem die der Hausherren.

TSV Gochsheim – TSV Mönchröden 1:1 (0:0). Die Gastgeber führten mit 1:0, weil Mitte der zweiten Halbzeit Daniel Meusel einen Gegenzug wunderbar vollendete mit einem Kunstschuss ins lange Eck. Dieses Zwischenergebnis ging insofern in Ordnung, als dass die zwar leicht überlegenen Gäste keine echten Gelegenheiten hatten. während in der Anfangsphase Nico Kummer zwei Mal ziemlich freistehend das Tor verfehlte.

Elfmeter plus glatt Rot

Doch dann die Endphase: Lukas Köhn zog aus gut 25 Metern ab. Der eingewechselte Moritz Pfister drehte sich in der Höhe der Strafraumgrenze weg, bekam den Ball aber an die Hand. Es gab Elfmeter – plus glatt Rot. „Der Schiedsrichter meinte, er hat die Flugbahn gesehen und dass der Ball ins Tor wäre“, regte sich Gochsheims Coach Stefan Riegler vor allem über den Platzverweis auf. „Die Doppelstrafe ist lächerlich. Mönchröden hatte nicht eine echte Chance im ganzen Spiel. Der Dreier hätte uns gut getan und wäre verdient gewesen.“

Lukas Köhn war´s egal, er schritt nervenstark zum Punkt und glich aus. „Der Elfer war in Ordnung. Über Rot kann man diskutieren“, gab Thomas Hüttl zu. Mönchrödens Coach war „nicht zufrieden, wie wir Fußball gespielt haben. Wir hätten hier mehr mitnehmen können. Das Beste heute war der Punkt. Der Rest ist ausbaufähig – und wir haben noch Luft nach oben“, meinte er nach Abschluss von Spieltag drei. Der eine TSV ist Neunter, der andere 14. Damit könnte man jeweils am Saisonende leben.

Im Pokal wieder mit Goalgetter Göhring

Mönchröden kann sich nun – dann auch wieder mit dem vom Urlaub zurückgekehrten Torjäger Louis Göhring – auf das Pokal-Gastspiel am Mittwoch von Regionalligist TSV Aubstadt plus Duell Trainer gegen Sohn freuen, um dann am Samstag zuhause mit Alemannia Haibach noch einen attraktiven Verein zu empfangen. Die Gochsheimer dürfen sich in aller Ruhe auf die sicherlich lösbare Punktspielaufgabe am Wochenende bei Kellerkind Lengfeld vorbereiten.

Statistik

TSV Gochsheim: Irnes Husic – Rico Gmehling, Eduard Krüger (ab 84. Moritz Pfister), Jonas Heimrich, Fnan Tewelde - Edisan Berisha (ab 59. Yannick Sprenger), Mirza Mekic (ab 71. Manuel Zweiböhmer), Christopher Eisend (ab 71. Alexander Derra), Daniel Meusel - Tino Kummer, Nico Kummer (ab 81. Yasir Almagrahi); Trainer: Stefan Riegler.

TSV Mönchröden: Jonas Köhn – Jannik Späth (ab 35. Tim Holzheid), Domenic Lauerbach, Deren Ciray (ab 67. Daniel Puff), Florian Biemann - Fridolin Engel (ab 57. Tolga Jungkunz), Nick Beichel (ab 84. Niklas Knauer), Leonhard Scheler, Niklas Ehrlich - Kevin Hartmann (ab 75. Matthias Kreuz), Lukas Köhn; Trainer: Thomas Hüttl.

Schiedrichter: Sebastian Diesel (VdS Spardorf). – Tore: 1:0 Daniel Meusel (64.), 1:1 Lukas Köhn (90., Elfmeter). – Rote Karte: Moritz Pfister (Gochsheim; Torvereitelung durch Handspiel). – Zuschauer: 200.

 

Bilder