TT-Herren-Verbandsliga Windheim erwartet schwere Saison

Andreas Trebes
Mannschaftsführer Matthias Trebes hofft mit seinem Windheimer Team auf eine erfolgreiche Saison Foto: Hans Franz

Auf die Tischtennis-Herren des TSV kommen nach dem Abstieg auch in der Verbandsliga Nordost schwere Aufgaben zu. Sie müssen erstmals als Vierermannschaft antreten.

Neue Saison – neue Liga – neuer Spielmodus – und wieder Abstiegskampf. So lässt sich vielleicht die kommende Saison der Tischtennis-Herren des TSV Windheim beschreiben, die nach dem Abstieg aus der Verbandsoberliga Nord in der neuen Serie in der Verbandsliga Nordost erstmals als Vierer-Mannschaft antreten.

Armin Raab an die zweite Mannschaft abgegeben

Die Umstrukturierung der Ligen trifft nun auch die 1. Herrenmannschaft des TSV, die Armin Raab in die Zweite abgegeben hat und künftig mit Stefan Schirmer, Fritz Schröppel, Patrick Grosch und Matthias Trebes um Punkte kämpfen wird. Ein Spiel hat man demnach nicht mehr nach neun Punkten gewonnen, sondern man kann bereits mit sechs Punkten den Erfolg klar machen. Zu Beginn werden zwei Doppel gespielt, jeder Akteur bestreitet zwei Einzel, wobei die Spiele in jedem Fall ausgespielt werden, auch wenn das Spiel beispielsweise mit 6:0 schon gewonnen wurde.

16 Spieler der Liga mit Ausländerstatus

Im Zehner-Feld der Liga haben die TSVler den schlechtesten Q-TTR-Wert und müssen auch diese Saison um den Klassenerhalt kämpfen. Bemerkenswert in der Verbandsliga ist, dass von den 40 gemeldeten Akteuren sage und schreibe 16 Spieler den Auslandsstatus haben, wobei TS Kronach, TuS Schnaittenbach und TV Ebern jeweils drei ausländische Spieler im Aufgebot haben.

Kronach der Favorit

Kronach ist nach dem Q-TTR Wert, der die Spielstärke der einzelnen Spieler beschreiben soll, erster Anwärter auf den Aufstieg, dahinter folgen Ebern und Rugendorf. Gegen Eschenau und Schnaittenbach haben die TSVler bereits in der Verbandsliga die Klingen gekreuzt und dabei einen Sieg (Eschenau) als auch eine Niederlage und ein Unentschieden (Schnaittenbach) eingefahren. Auch gegen Untersiemau und Sparta Nürnberg konnte man in der Verbandsliga bereits gewinnen, während man sich vom 1. FC Bayreuth unentschieden trennte. Das Feld wird vom TTC Hof komplettiert, gegen den der TSV ebenfalls nicht chancenlos ist. Sollten die Windheimer gegen die favorisierten Teams ihr Optimum abliefern, kann gegen jede Mannschaft gepunktet werden, wobei abzuwarten bleibt, wie die Klubs mit dem neuen Spielsystem klarkommen.

Start mit Heimspiel am 1. Oktober

Die Saison beginnt für die TSV-Herren am Samstag, 1. Oktober, mit dem Heimspiel gegen die Eschenauer, die mit Szlubowski den nach Punkten drittbesten Spieler in ihren Reihen haben. Das Derby gegen die TS Kronach findet am Sonntag, 27. November, um 10 Uhr in der TSV-Arena statt, wo man gespannt sein darf, ob die Kronacher mit drei ausländischen Akteuren antreten werden.

Die Heimspiele in der Vorrunde

 

Bilder